Neunfacher Posträuber (56) gesteht

Landgericht Dortmund

DORTMUND Ein Posträuber muss sich seit Mittwoch vor dem Landgericht verantworten. Der Angeklagte (56) hat bereits gestanden, zwischen 2004 und 2008 neun Postagenturen überfallen zu haben. Seine Beute belief sich auf insgesamt knapp 340.000 Euro.

von Von Jörn Hartwich

, 20.05.2009, 15:35 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Land NRW muss ehemaligen Häftling entschädigen.

Das Land NRW muss ehemaligen Häftling entschädigen.

Bei den Überfällen in Dortmund, Witten und Hamm war der 56-Jährige maskiert und bewaffnet. Dass es sich bei seinem Revolver nur um eine Spielzeugwaffe gehandelt hat, konnten seine Opfer natürlich nicht ahnen. Wie es heißt, haben viele von ihnen noch immer Angst vor dem Angeklagten, befinden sich zum Teil noch heute in psychologischer Behandlung.

Dass der Angeklagte sich auf viele Jahre Haft einstellen muss, ist ihm offenbar bewusst. Zu seinem Prozess hat er sich nicht einmal mehr umgezogen. Er kam er gleich in Gefängniskluft.

Dortmund am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter Über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Lesen Sie jetzt