Die Zahl der Geimpften hat in Dortmund zu Beginn der Woche für Verwirrung gesorgt. © Oliver Schaper
Coronavirus

Nur 12 Erstimpfungen an 3 Tagen in Dortmund? KVWL erklärt niedrige Zahlen

Die Kassenärztliche Vereinigung hat am Montag mitgeteilt, dass 8774 Dortmunder eine Corona-Erstimpfung erhalten haben. Das würde kaum Fortschritt bedeuten - es gibt aber eine Erklärung.

Der werktägliche Impfbericht, den die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) am Montag (15.2.) veröffentlicht hat, hat Anlass für einige Verwunderung geboten.

Im Vergleich zum Freitag sind da nur 12 neue Erstimpfungen verzeichnet gewesen. In sechs Tagen waren es demnach nur 92 neu geimpfte Personen.

KVWL-Sprecherin Vanessa Pudlo sagt auf Anfrage aber, dass dieser genannte Wert so nicht korrekt war: „Bis Montag konnten wir ausschließlich die Impfungen über die mobilen Teams in den Alten- und Pflegeheimen ausweisen.“ Weil diese inzwischen aber „mittlerweile so gut wie erledigt sind“, steige die Zahl der dort geimpften Personen kaum.

Die Zahl aus dem Impfzentrum war bislang nicht genannt

Seit einer Woche ist aber auch das Impfzentrum auf Phoenix West in Hörde in Betrieb. Ab Dienstag werde nun auch die Anzahl der „Impflinge“ in dieser Einrichtung genannt.

Und tatsächlich steigt die Gesamtzahl der Erstimpfungen mit dieser neuen Tabelle deutlich an. Zu den 8774 bereits bekannten Personen kommen nun 2430 weitere hinzu, die in Hörde bereits ihre erste Impfung erhalten haben. Die Gesamtzahl steigt plötzlich um rund 28 Prozent. 8072 Dortmunder haben inzwischen bereits ihre zweite Corona-Impfung erhalten.

Über den Autor
Redaktion Dortmund
Kevin Kindel, geboren 1991 in Dortmund, seit 2009 als Journalist tätig, hat in Bremen und in Schweden Journalistik und Kommunikation studiert.
Zur Autorenseite
Kevin Kindel