Offiziell bestätigt: Inzidenz in Dortmund wieder unter 200

Coronavirus

Die 7-Tage-Inzidenz in Dortmund liegt wieder unter der Marke von 200. Der in der Nacht vom RKI offiziell vermeldete Wert liegt sogar etwas niedriger, als von der Stadt berechnet.

Dortmund

, 29.04.2021, 08:57 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Inzidenz sinkt momentan in Dortmund wieder. Am Mittwoch wurden 83 Neuinfektionen weniger nachgewiesen als am Vortag.

Die Inzidenz sinkt momentan in Dortmund wieder. Am Mittwoch wurden 83 Neuinfektionen weniger nachgewiesen als am Vortag. © dpa

Bereits am Mittwoch (29.4.) hatte es die Stadt Dortmund vermeldet, in der Nacht zog auch das Robert-Koch-Institut in seiner aktuellen Meldung zur Corona-Lage nach: Die Inzidenz in Dortmund liegt wieder unterhalb der 200.

193,1 hatte die Stadt am Mittwochnachmittag gemeldet. Der RKI-Wert liegt sogar etwas darunter, bei 192,1.

Jetzt lesen

Unterschiedliche Inzidenz-Werte von RKI und Stadt

Zu dem Umstand, dass der offizielle Wert des RKI unterhalb des städtischen Wertes liegt, kommt es regelmäßig: Das RKI unterzieht die aus den Städten und Kreisen gemeldeten Corona-Fälle einer Plausibilitätsprüfung - daher laufen einige erst mit Verzögerung in die Berechnung der Inzidenz ein. So war es auch Ende der ersten Aprilwoche, als sich die Inzidenz noch um den Wert 100 bewegte.

Die 200er-Grenze hat für die Regelungen zur Ausgangssperre oder der Situation an Kitas und Schulen zunächst keine Auswirkungen - hier sind die Grenzwerte 100 bzw. 165 entscheidend.

Hoffnung: Dynamik der dritten Welle entschärft

Bereits am Dienstag hatte Gesundheitsamtsleiter Dr. Frank Renken die leise Hoffnung geäußert, dass man die Dynamik der dritten Welle brechen könne, die Inzidenz nicht noch exponentiell in Richtung 300 steige.

Jetzt lesen

Im Gegensatz dazu geht Renken bei der Auslastung der Intensivstationen jedoch davon aus, dass sich die Lage dort weiter verschärfen könnte - auch ohne einen weiteren Anstieg der Inzidenz.

Ein wesentlicher Grund: Die Patienten auf den Covid-19-Stationen werden im Schnitt immer jünger - dadurch verlängert sich die Behandlungszeit.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt

Weil die Covid-Patienten auf den Intensivstationen in Dortmund immer jünger werden, steigt auch die Behandlungsdauer deutlich an. Das verschlimmert die Lage, was freie Betten angeht. Von Jessica Will

Dortmund am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter Über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Lesen Sie jetzt