Oktoberfest braucht neuen Standort

Lärm-Beschwerde

Gleich zwei Oktoberfeste gab es im vergangenen Herbst in Dortmund - eines der Feste ist pleite, beim anderen gibt's Probleme mit dem Lärmschutz. Wie es 2012 in Dortmund mit der bayerischen Feierei weitergeht, ist unklar.

DORTMUND

von Von Oliver Koch

, 07.02.2012, 16:51 Uhr / Lesedauer: 1 min
Oktoberfest braucht neuen Standort

München in Dortmund: Diese vier Besucherinnen feiern im Dirndl.

 Baudezernent Martin Lürwer hat dem Ausschuss für Bürgerdienste jetzt mitgeteilt, dass Lärmmessungen in angrenzenden Wohngebieten eine deutliche Überschreitung der „normalen“ Schallwerte ergeben haben. Am Standort Parkplatz der Westfalenhalle sei „ein Oktoberfest dieser Art, Größenordnung und Dauer nicht anwohnerverträglich durchführbar“. Ein Anwohner hatte sich bei der Stadt über die Störung der Nachtruhe beschwert.  

 Christian Hauck von der Dortmunder Agentur Bounty hat das Fest an der Westfalenhalle organisiert. Er ist sich sicher: „Es wird auch 2012 ein Oktoberfest in Dortmund geben.“ Derzeit befinde man sich in Verhandlungen zu einem alternativen Veranstaltungsort. „Wir haben drei Optionen“, sagt Hauck.Zu Ort und Dauer werde er sich in den kommenden Wochen äußern. Ein möglicher Veranstaltungsort ist offenbar auch der Revierpark Wischlingen. „Warum nicht?“, sagt Hauck zu diesem Standort. Organisator Hauck ist überzeugt: „Oktoberfest und Dortmund passen sehr gut zusammen.“ Die Resonanz auf die erste Veranstaltung sei sehr positiv gewesen. Es sei immer darum gegangen, das Fest in der Stadt zu etablieren. „Die Entwicklung wollen wir 2012 fortsetzen.“

Lesen Sie jetzt