Opfer des Sturms Xavier stranden am Hauptbahnhof

Hotel-Zug

Tausende Fahrgäste der Deutschen Bahn sind am Donnerstagabend am Dortmunder Hauptbahnhof gestrandet, als um die Mittagszeit der Bahnverkehr in Norddeutschland aufgrund großer Sturmschäden eingestellt werden musste. Ein Hotel-Zug auf Gleis 20 nahm 500 Menschen auf, andere fuhren weiter mit Bussen und Taxen.

DORTMUND

, 05.10.2017, 19:26 Uhr / Lesedauer: 1 min
Drangvolle Enge und Ratlosigkeit: Im Dortmunder Hauptbahnhof strandeten seit dem Mittag viele hundert Fahrgäste, weil auf den Gleisen in Norddeutschland nichts mehr fuhr.

Drangvolle Enge und Ratlosigkeit: Im Dortmunder Hauptbahnhof strandeten seit dem Mittag viele hundert Fahrgäste, weil auf den Gleisen in Norddeutschland nichts mehr fuhr.

Der ICE auf Gleis 20 sollte eigentlich pünktlich weiterfahren nach Hamburg-Altona, aber um 14.25 Uhr war für den ICE Endstation im Dortmunder Hauptbahnhof, so Bahnsprecher Dietmar Halama auf Anfrage der Redaktion. Der Zug mit seinen acht Waggons wurde daraufhin zum Hotel-Zug umfirmiert, um möglichst viele der gestrandeten Reisenden aufzunehmen. Die Aufräumarbeiten auf den Gleisen in Norddeutschland würden noch bis Freitag dauern, so Halama.

Weitere Reisende wurden mit herbeigerufenen Bussen zu ihren Zielen gebracht, zum Beispiel nach Osnabrück. Als die Bahn-Mitarbeiter keine Busse mehr bestellen konnten, weil bereits alle Fahrzeuge belegt waren, wurden Taxen für die Fahrt ins nächste freie Hotel geordert.

Drangvolle Enge und Ratlosigkeit bei den gestrandeten Bahn-Kunden herrschte bis in den späteren Abend hinein.

Dortmund am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter Über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Lesen Sie jetzt