Tanja Reis und ihre Kollegen in der Buchhandlung Bonifatius müssen sich im Weihnachtsgeschäft einigen Schwierigkeiten stellen. © Deborah Grothe
Weihnachtsgeschäft

Papiermangel trifft Buchhandel: „Kunden sollten sich jetzt um Geschenke kümmern“

Wochenlange Lieferzeiten und auf Dauer ausverkaufte Exemplare: Der aktuelle Papiermangel hat auch Auswirkungen auf die Dortmunder Buchhandlungen - und das pünktlich zum Weihnachtsgeschäft.

Die Buchhandlung Bonifatius in der Dortmunder City hat sich dieses Jahr früh auf das Weihnachtsgeschäft vorbereitet. Die großen Waren-Bestellungen sind durch und die Regale gut gefüllt. Später noch Bücher nachbestellen, das wird eher schwierig.

„Damit zu Weihnachten alles in trockenen Tüchern ist, sollten die Kunden sich jetzt um ihre Geschenke kümmern“, sagt Händlerin Tanja Reis, die in dem Laden im Propsteihof gerade Bücher in die Regale räumt, als wir auf sie treffen.

Denn den Verlagen fehlt Papier. Die Lieferzeiten für Bücher haben sich teilweise vervierfacht, manche werden gar nicht mehr nachgedruckt. Damit gilt für Kunden: Wer sich nicht jetzt auf Weihnachten vorbereitet, steht Heiligabend möglicherweise mit leeren Händen da.

Wochenlange Lieferzeiten im Weihnachtsgeschäft

Laut deutscher Presseagentur fehlt dem gesamten europäischen Markt das Papier für die Bücher. Das habe gleich mehrere Gründe: Im vergangenen Jahr wurden weniger Zeitungen und Kataloge gedruckt als sonst, weswegen viele Papierhersteller ihre Kapazitäten abgebaut hätten.

Außerdem gebe es zu wenig Altpapier. Um das wenige Verfügbare konkurriere der europäische Markt mit China. Dort würde viel benötigt – und im Handel ein guter Preis gezahlt.

Für den hiesigen Buchhandel und Kunden bedeutet das vor allem: abwarten. Bücher, die sonst innerhalb weniger Tage verfügbar waren, lassen jetzt bis zu sechs Wochen auf sich warten. Und das kurz vor dem Weihnachtsgeschäft.

Und neben dem Mangel von Papier gibt es zusätzlich Probleme in der Logistik, wie Tanja Reis erklärt: „Bücher aus England zu importieren, dauert momentan sehr lange. Das hat aber vor allem mit dem Brexit zu tun.“

Problem beschränkt sich nicht nur auf Bücher

Auch Petra Dreesen muss momentan viel zu lange auf ihre bestellte Ware warten. „Die Kunden sind andere Lieferzeiten gewöhnt“, erklärt die Inhaberin von „dreesen lesen“ in Dortmund-Brackel, am Brackeler Hellweg. Denn eigentlich punktet die Branche traditionell mit besonders kurzen Lieferzeiten.

Wochenlang muss Buchhändlerin Petra Dreesen im Moment auf die bestellten Waren warten.
Wochenlang muss Buchhändlerin Petra Dreesen im Moment auf die bestellte Ware warten. © Deborah Grothe © Deborah Grothe

Doch gegen die allgemeine Rohstoffknappheit ist der Markt machtlos. Besonders betroffen sind unter anderem Bücher, die spezielle oder sehr hochwertige Papiersorten brauchen. Und auch wenn die Regale in dem Laden gut gefüllt sind – die Händlerin weiß, es gibt schon jetzt Bücher, von denen keine Auflage mehr nachgedruckt wird.

Die momentane Krise betrifft auch andere Produkte in ihrem Laden. Petra Dreesen erzählt von einem Adventskalender, der offiziell noch gar nicht erschienen, tatsächlich aber schon vergriffen ist. „Das den Kunden zu erklären, ist schwierig.“

Thalia gibt sich optimistisch

Auch bei der Buchhandel-Kette Thalia Bücher, zu der auch die Filialen der Mayerschen Buchhandlung gehören, hat man das Problem auf dem Schirm. In der Dortmunder Innenstadt ist der Konzern mit Läden in der Thier Galerie und auf dem Westenhellweg vertreten.

„Mit Blick auf das Thema Papiermangel wurden wir von den Verlagen bereits sehr früh gebeten, unsere Bestellmengen anzugeben“, teilt die Pressestelle auf Anfrage mit. Bezüglich des Weihnachtsgeschäfts gibt man sich aber überraschend optimistisch.

Es sei nur „vereinzelt“ von Verlagen angekündigt worden, dass Nachbestellung länger dauern würden. Man habe für das Weihnachtsgeschäft nicht mehr Ware geordert als in anderen Jahren. „Wir beobachten aber weiter die Entwicklung“, so die Pressestelle.

Auch, wenn die Regale in den Läden derzeit nicht komplett leergefegt sind: Wer zu Weihnachten nicht irgendein, sondern ein bestimmtes Buch verschenken möchte, sollte lieber auf Nummer sicher gehen – und das erste Geschenk vielleicht doch schon frühzeitig kaufen.