Planungsstopp für OWIIIa? Die Reaktionen sind höchst unterschiedlich

rnStichwahl

Die CDU setzt sich neuerdings für einen Planungsstopp zum Weiterbau der Brackeler Straße nach Unna und Kamen ein. Das finden die einen gut, während es andere scharf kritisieren.

Brackel

, 24.09.2020, 09:47 Uhr / Lesedauer: 2 min

Hoch erfreut zeigt sich die Bürgerinitiative „Schützt unseren Freiraum“ (BISuF) über die Vereinbarung von Grünen und CDU zum Planungsstopp für den Weiterbau der Brackeler Straße (L663n/OWIIIa) nach Unna und Kamen. Auch die Brackeler Grünen sind erfreut und sprechen eine Wahlempfehlung für Andreas Hollstein bei der Stichwahl am Sonntag (27.9.) aus.

Die Stadt-Grünen haben in dieser Woche ihre Wähler aufgefordert, bei der Stichwahl den CDU-Kandidaten Andreas Hollstein zu unterstützen. Der hatte Mitgliedern der Bürgerinitiative zuvor seine Bereitschaft zum OWIIIa-Planungsstopp signalisiert. Die zwei Planstellen, die bei der Stadt damit verbunden sind, sollen Belangen des Fahrradverkehrs zugute kommen.

„Planung der Nordspange neu bewerten“

Bürgerinitiativen-Mitglied Norbert Roggenbach erläutert weitere Details: „Die Planung der Nordspange, die aus der Sicht der BI zusätzlichen Schwerlastverkehr anziehen würde, soll im Rahmen einer gesamträumlichen Verkehrsuntersuchung neu bewertet werden.“

Jetzt lesen

Gleiches gelte für die Planung der Wohnbaufläche Wickede-West, die von der BI und den Naturschutzverbänden äußerst kritisch gesehen werde.

So trist sieht derzeit das Ende der L663n zwischen Asseln und Kurl aus. Der mögliche Weiterbau ist zu einem der der wichtigsten Wahlkampfthemen geworden

So trist sieht derzeit das Ende der L663n zwischen Asseln und Kurl aus. Der mögliche Weiterbau ist zu einem der wichtigsten Wahlkampfthemen geworden. © Andreas Schröter (Archiv)

Unabhängig davon lädt die BI zu einer etwa dreistündigen interkommunalen Radtour von Dortmund nach Unna und Kamen für kommenden Sonntag (27.9.) ein. Treffpunkt ist um 11 Uhr die S-Bahn-Station Unna-Massen.

„Was interessieren mich die Beschlüsse von gestern?“

Vertreter der SPD sehen die Koalitionsvereinbarung naturgemäß etwas anders. Der scheidende Brackeler Bezirksbürgermeister Karl-Heinz Czierpka schreibt bei Facebook: „Das kommt mir vor wie Boris Johnson: Was interessieren mich die Beschlüsse von gestern oder die anderer Gremien? Die Räte von Dortmund (mit CDU), Kamen und Unna sowie der Kreistag Unna und der Landtag NRW haben diesen Weiterbau beschlossen. Alles mit den Stimmen der CDU. Und die Planerstellen für Radmobilität nutzen? Was denkt denn Herr Hollstein, der protzt doch immer mit seiner Verwaltungserfahrung? Die sind doch nicht beliebig umzusetzen, denn die bezahlt doch nicht die Stadt Dortmund. Ich dachte, es geht um ernstzunehmende Politik und nicht um die lustigen Ideen einer Wünsch-Dir-Was-Koalition. Die Menschen in Asseln und Wickede werden es mit Interesse lesen.“

Jetzt lesen

Pikant: Noch am Freitag vor der Kommunalwahl, also am 11. September, hatten einige Christdemokraten am derzeitigen Ausbauende der Brackeler Straße zwischen Asseln und Kurl eine kleine Demo für den Ausbau abgehalten. Auch hatten sich einige CDU-Mitglieder in der Bezirksvertretung Brackel noch im Juni nicht nur per Stimmabgabe, sondern auch in Wortbeiträgen für den Ausbau eingesetzt.

Beate Preckwinkel, Sprecherin im Ortsverband der Brackeler Grünen, sagt dagegen: „Die Vereinbarung mit Herrn Dr. Hollstein würde bei seiner Wahl zum künftigen OB für unseren Stadtbezirk weitreichende Bedeutung haben.“ Sie nennt dabei folgende Punkte:

  • Der Ausbau der L663n (OWIIIa) werde planerisch ruhend gestellt. Die dafür vorgesehenen Planerstellen sollen zugunsten des Bereichs Radmobilität umgewidmet werden.
  • Für den Dortmunder Flughafen werde der OB keinen weiteren Ausbau verfolgen.
  • Förderung des Radverkehrs: Besonders soll eine Eröffnung des gesamten Radschnellweges RS1 auf Dortmunder Gebiet bis 2025 erfolgen.
  • Gleichzeitig seien Anpassungen im Taktausbau des ÖPNV wie in der Ausgestaltung des ÖPNV in der Umlandverbindung und im innerstädtischen Verkehr so vorzunehmen, dass eine deutlich verbesserte Inanspruchnahme des ÖPNV erreicht werde.

Dieses seien grundlegende Ziele von den Brackeler Grünen, die besonders bei der Kommunalwahl wieder in den Fokus gestellt worden seien.

Preckwinkel: „Daher sprechen auch wir unseren Brackeler Wählerinnen und Wählern eine Wahlempfehlung zugunsten von Herrn Dr. Hollstein aus.“

Lesen Sie jetzt