"Policija" fährt in Radarfalle

Schützenstraße

Etwas schneller als die Polizei erlaubt, war ein Autofahrer in einem Smart mit der Aufschrift „Policija“ unterwegs. Mit neun km/h zuviel war er auf der Schützenstraße geblitzt worden. So reagierte die richtige Polizei darauf.

DORTMUND

, 24.01.2017, 15:28 Uhr / Lesedauer: 1 min
Schneller als die Polizei erlaubt, war dieser Smart auf der Schützenstraße unterwegs.

Schneller als die Polizei erlaubt, war dieser Smart auf der Schützenstraße unterwegs.

„Der Fuhrpark der Dortmunder Polizei bietet den Beamten des Präsidiums eine große Auswahl an. Dieses Vehikel gehört jedoch eindeutig nicht dazu“, teilte die Polizei am Dienstag durchaus amüsiert zu der Geschwindigkeitsüberschreitung des vermeintlichen Kollegen mit. Auf dem Weg zu einem Einsatz sei der Fahrer daher mit Sicherheit nicht gewesen.

Kein Befugnisse

„Policija“ steht sowohl im Lettischen als auch im Kroatischen für Polizei. So plump der „Täuschungsversuch“ auch sei, er bleibe für den Halter folgenlos. Lediglich das Verwarngeld von 15 Euro für die Tempo-Überschreitung müsse er zahlen. "Eine Policija", so teilte Polizeisprecher Sven Schönberg mit, "hat in Deutschland nun mal keine Befugnisse."

Schlagworte:

Das Dortmund-Update

Der News-Podcast von Ruhr Nachrichten und Radio 91.2 - zwei Mal am Tag bestens informiert

Lesen Sie jetzt