Polizei beschlagnahmt Handys nach möglichem Autorennen am Wall

Wall-Raser

Trotz einer Großaktion der Polizei am „Car-Freitag“ lieferten sich am Sonntag zwei Autofahrer erneut ein Rennen auf dem Wall. Für einen Fahrer hatte der Geschwindigkeitsrausch Folgen.

Mitte

14.04.2020, 11:07 Uhr / Lesedauer: 1 min

Offenbar wenig abschreckend fanden zwei Hobby-Rennfahrer die Schwerpunktkontrollen der Polizei Dortmund am „Car-Freitag“: In der Nacht zu Sonntag (12. April) lieferten sie sich mutmaßlich ein illegales Rennen auf dem Wall. Einer konnte gestoppt werden.

Auto und Handys wurden einkassiert

Wie die Polizei Dortmund berichtet, wurde eine Streife gegen 1.50 Uhr auf zwei Fahrzeuge aufmerksam, die mit „deutlich überhöhter Geschwindigkeit“ Richtung Westen über den Schwanenwall gefahren seien.

Beschleunigungsgeräusche und eine typische Fahrweise ließen darauf schließen, dass die beiden Fahrzeuge ein Rennen auf dem Wall fuhren. Laut Zeugen seien ein schwarzer Audi TT und ein grauer oder weißer Mercedes beteiligt gewesen.

Ein Audi TT aus Lüdenscheid sei von Polizeibeamten daraufhin im Bereich des Ostwalls angehalten worden. Das Auto des 25-jährigen Fahrers sei sichergestellt worden. Ebenso wie sein Mobiltelefon und das des 24-jährigen Beifahrers, die als Beweismittel dienen sollen.

Jetzt lesen

Der vermeintliche Renngegner, der Mercedes-Fahrer, konnte flüchten.

Lesen Sie jetzt