Nach Spielabsage: Polizei spendet Derby-Verpflegung an Hilfsorganisationen in Dortmund

1000 Portionen

Die Verpflegung von 1000 Polizisten ist wegen der Derby-Absage am Wochenende nicht gebraucht worden. Also verteilte die Polizei die Essenspakete an andere Stellen in Dortmund.

Dortmund

18.03.2020, 14:45 Uhr / Lesedauer: 1 min
Mit einem Lkw ist die Verpflegung von rund 1000 Polizisten zu verschiedenen Einrichtungen gebracht worden.

Mit einem Lkw ist die Verpflegung von rund 1000 Polizisten zu verschiedenen Einrichtungen gebracht worden. © Polizei

Keine 24 Stunden vor dem geplanten Anpfiff ist das Fußball-Revierderby am vergangenen Wochenende abgesagt worden. Die Polizei hatte ihren Großeinsatz da bereits geplant. Beamte waren angefordert, die Planungen für alle Szenarien anlässlich des Geisterspiels zwischen Borussia Dortmund und Schalke 04 abgeschlossen.

Die Versorgung von etwa 1000 Polizisten stand, die Verteilung war geregelt und jeder wartete eigentlich nur noch auf den Beginn des Einsatzes. Am Freitagnachmittag (13.3.) kam dann aber die Nachricht der Spieltagsabsage und damit auch der Verzicht auf einen polizeilichen Einsatz.

Jetzt lesen

Die lange geplante und georderte Verpflegung sollte nun andere Abnehmer finden. Bestellt war bestellt, also bemühten sich die zuständigen Mitarbeiter der Behörde um Hilfsorganisationen, die am Samstag mit Verpflegungsbeuteln glücklich gemacht werden konnten.

Mit dem Lkw wurden die Beutel verteilt

„Nach vielen und teilweise endlosen Telefonaten, einem Quäntchen Glück und geduldigen Versorgern war ein Plan entstanden und genügend Abnehmer für die nicht benötigte Verpflegung waren gefunden“, berichtet die Polizei. Mit dem Lkw und jeder Menge Beuteln ging es zum „Wärmebus“, dem Malteser Hilfsdienst, dem Männerwohnheim, der Frauenübernachtungsstelle und der Bahnhofsmission.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt