Polizei durchsucht zwei Wohnungen und Laden in Dortmund

Bundesweite Islamisten-Razzia

Islamisten-Razzia in Dortmund: Auf der Suche nach radikal-islamischen Schriften hat die Polizei am Mittwoch in mehreren Bundesländern 21 Wohnungen und Geschäftsräume durchsucht. Der Schwerpunkt lag in NRW. In Dortmund waren drei Objekte Ziel der Ermittler.

DORTMUND

von Von ThomasThiel/dpa

, 15.08.2013, 11:17 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bundesweit durchsuchten die Ermittler 21 Wohnungen und Geschäftsräume.

Bundesweit durchsuchten die Ermittler 21 Wohnungen und Geschäftsräume.

Im Fokus des LKA stehen elf Verdächtige, die die Schrift "Missverständnisse über Menschenrechte im Islam" per Internet oder als Buchhändler vertrieben haben sollen. Laut Kurzgutachten des LKA handelt es sich um eine salafistische Schrift, die in Saudi Arabien herausgegeben wird.Nach Einschätzung der Staatsanwaltschaft verbreitet sie Hass gegen solche Moslems, die in den Augen der Salafisten ihren Glauben nicht ernst genug nehmen. Sie gilt als jugendgefährdend und kann laut LKA zur Radikalisierung beitragen.

Schlagworte:

Dortmund am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter Über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Lesen Sie jetzt