Polizei erwischt Taxis bei Jagd nach Rasern

Kontrolle am Wochenende

Diese Fahrt hat sich für zwei Dortmunder Taxis nicht gelohnt: Sie rasselten am Wochenende auf dem Königswall in eine Anti-Raser-Kontrolle der Polizei - mit 20 km/h zu viel auf dem Tacho. Insgesamt war jedes dritte Auto zu schnell unterwegs. Ein falsch angebrachtes Nummernschild brachte einen Autofahrer beinahe ins Gefängnis.

DORTMUND

14.08.2016, 17:10 Uhr / Lesedauer: 1 min
Polizei erwischt Taxis bei Jagd nach Rasern

Ein Taxi am Hauptbahnhof, direkt am Königswall.

In den nächten von Freitag auf Samstag und von Samstag auf Sonntag überprüfte die Polizei 74 Autos mit insgesamt 87 Insassen. 25 Autos waren zu schnell unterwegs. "In 22 Fällen wurden die Verstöße mit Verwarngeldern geahndet, drei Fahrer müssen nun mit einer Ordnungswidrigkeitenanzeige rechnen", schreibt die Polizei in einer Pressemitteilung.

Am schnellsten unterwegs waren am Freitag an der Bornstraße bei erlaubten 50 km/h ein 21-jähriger Dortmunder in einem Volvo mit 83 km/h. "Am Königswall waren gleich zwei Taxifahrer aus Dortmund mit 68 und 70 km/h zu flott", so die Polizei. "Zu ihnen gesellte sich noch der Fahrer eines Audi mit 69 km/h".

Die ungewöhnlichste Kontrolle erlebte ein 32-jähriger Bochumer: Er wurde von den Polizeibeamten angehalten, weil das vordere Kennzeichen seines Mercedes nicht vorschriftsgemäß angebracht war. Bei seiner Überprüfung erlebten die Beamten eine Überraschung: Der Mann war zur Festnahme ausgeschrieben. Sie brachten den Bochumer in die Polizeizelle ihrer Wache. Erst als seine Schwester 500 Euro Kaution für ihn bezahlte, wurde der Mann von der Wache entlassen.

Jetzt lesen

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt