Bei Nacht und Nebel: 250 Altreifen illegal im Wald abgekippt

Illegaler Müll

Auf drei Orte innerhalb eines Dortmunder Stadtteils haben unbekannte Täter ihre illegale Fracht verteilt. 250 alte Reifen haben sie einfach in der Natur abgeladen. Die Polizei sucht Zeugen.

Bodelschwingh

, 05.02.2020, 15:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Bei Nacht und Nebel: 250 Altreifen illegal im Wald abgekippt

Die illegal abgeladenen Reifen versperren hier den Weg im Bodelschwingher Wald. © Erwin Bartsch

Erwin Bartschs morgendliche Walking-Runde wurde am Dienstag (4.2.) jäh unterbrochen. Auf dem Waldweg, den er normalerweise entlang läuft, lagen unzählige Reifen. Und die versperrten seine Strecke.

„Das muss in der Nacht zu Dienstag passiert sein“, erzählt der CDU-Ratsvertreter im Gespräch mit der Redaktion. „Gestern kam ich hier noch ganz normal durch.“

Knapp 50 Meter hinter dem Parkplatz gegenüber dem Katholischen Friedhof an der Schloßstraße liegen die Reifen mitten auf dem Waldweg. „Das ist wirklich die größte Unverschämtheit“, sagt Erwin Bartsch.

An drei Stellen in Bodelschwingh liegen Reifen

Doch der illegale Abladeplatz im Bodelschwingher Wald ist nicht der einzige, den der oder die bislang unbekannten Täter anfuhren. „Es gab insgesamt drei Einsätze, bei denen insgesamt 250 Reifen entdeckt wurden“, sagt Polizei-Pressesprecher Peter Bandermann.

Die größte Ladung, die auf dem Weg im Bodelschwingher Wald, sei zuerst gemeldet worden. „Ein Zeuge sprach von einer ganzen Lkw-Ladung Reifen.“

Bei Nacht und Nebel: 250 Altreifen illegal im Wald abgekippt

An den mit Reifen markierten Stellen wurden in der Nacht zu Dienstag (4.2.) die Reifen abgelegt. © Grafik: Leonie Sauerland

Im Schutz der Bäume und der Dunkelheit sei es in den Abendstunden des 3. Februar (Montag) und den Morgenstunden des 4. Februar (Dienstag) vermutlich einfach gewesen, mehr oder weniger unentdeckt den illegalen Müll abzuladen.

Unweit des Katholischen Friedhofes seien zudem an der A45 Reifen gefunden worden. Auch das kleine Waldstück am Evangelischen Friedhof an der Straße „Wachteloh“ blieb nicht verschont.

Polizei bittet Zeugen um Hilfe

Es sei nicht unüblich, dass illegal Müll in der Natur abgeladen werde, so Peter Bandermann. Die Menge in diesem Fall sei jedoch enorm. „Da steht dann die Frage im Raum, wer überhaupt so viele Reifen zu entsorgen hatte.“

Die Polizei bittet nun Zeugen um Hilfe. Wer ein verdächtiges Fahrzeug (vermutlich einen Lkw oder Transporter) beobachtet hat, soll sich unter Tel. (0231) 132 74 41 melden. „Auch Beschreibungen des Fahrzeugs, zum Beispiel Farbe oder eine Aufschrift, können helfen.“

Jetzt lesen

Täter erwartet hohe Geldstrafe

Werden der oder die Täter gefasst, droht ein hohes Bußgeld. Die Stadt ahndet derartige Fälle mit 500 Euro pro Kubikmeter, so Stadt-Pressesprecher Christian Schön. „Das Abladen von kleinen und auch großen Mengen an Altreifen in der

Landschaft nimmt gerade in den Wintermonaten zu.“

Im Bodelschwingher Wald habe es abgesehen von den Reifen schon mehrere Fälle von illegalen Müll-Abladungen gegeben. Regelmäßig werde der Unrat entfernt. Die Reifen hingegen blieben vorerst liegen.

EDG kann die Reifen nicht räumen

Denn zuständig für die Räumung im Wald sei nicht die EDG, die zuerst hinzugezogen wurde, sondern das Umweltamt der Stadt Dortmund, so EDG-Pressesprecherin Petra Hartmann.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt