Schock für Grundschüler: Unbekannter hält Dortmunder Erstklässler fest

rnEltern unsicher

Viele Kinder nutzen denselben Weg, um zu zwei der Lütgendortmunder Grundschulen zu gelangen. Ein Erstklässler wurde dort kürzlich von einem unbekannten Mann festgehalten.

Lütgendortmund

, 18.09.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Schulleiterin Christiane Wetter erinnert sich noch genau, wie der aufgelöste Erstklässler weinend von seinem Schock-Erlebnis erzählte. Auf dem Weg zur Schule sei er von einem unbekannten Mann an der Jacke festgehalten worden. Sein großer Bruder habe ihn aus der Situation befreien können.

„Der Bruder geht in die dritte Klasse und konnte uns dementsprechend Genaueres erzählen und eine Täterbeschreibung abgeben“, sagt die Schulleiterin der Marienborn-Grundschule in Lütgendortmund. „Die Jungs haben alles richtig gemacht: geschrien, um den Mann zu vertreiben, und dann den Vorfall sofort gemeldet.“

Sie habe daraufhin die Eltern der Jungen und die Polizei informiert, so Christiane Wetter. Anschließend sei sie durch alle Klassen gegangen und habe mit den Kindern besprochen, wie sie sich in einer derartigen Situation verhalten sollten.

Schulweg ist nicht ungefährlich

Auf dem Weg zwischen Hallenbad und Grundschule, den viele Schüler der Marienborn- und der nahe gelegenen Holte-Grundschule nutzen, sei es noch nie zu einem Vorfall wie dem am 3. September, einem Donnerstag, gekommen. Allerdings seien dort in der Vergangenheit teils betrunkene Menschen unterwegs gewesen, mit denen es schon zu unangenehmen Begegnungen gekommen sei.

„Es ist schwierig den Spagat zu schaffen, den Kindern nicht Angst vor allen Menschen zu machen und gleichzeitig zu erklären, dass es eben auch Menschen gibt, die nicht so nett sind“, sagt Christiane Wetter. „Solche Situationen sind anstrengend für uns alle: Eltern, Lehrer und vor allem für die Kinder.“

In Absprache mit der Polizei habe sie einen Elternbrief geschrieben, um alle umfassend zu informieren. Die Polizei habe indes eine regelmäßige Schulweg-Sicherung angekündigt.

„Die Ermittlungen laufen“, bestätigt Polizei-Pressesprecherin Nina Kupferschmidt auf Anfrage. „Die Kollegen der Wache vor Ort behalten den Weg im Rahmen der Schulweg-Sicherung und mit einer Streife im Auge“, sagt sie.

Hintergrund ist noch ungeklärt

Da der Mann bislang nicht gefasst werden konnte, sei die Polizei dankbar für Zeugen-Hinweise. Wer etwas gesehen hat, kann sich unter Tel. (0231) 1327441 melden. „Wir kennen den Hintergrund noch nicht“, sagt die Polizeisprecherin. „Es ist unklar, warum der Junge festgehalten wurde. Der Mann hat wohl nichts zu ihm gesagt.“

Es komme immer wieder vor, dass die Polizei derartige Meldungen erreichen. Oft löse sich der Verdacht schnell auf, dennoch sei wichtig, dass solche Vorfälle gemeldet werden – auch von Kindern selbst.

„Jedes Kind sollte die 110 kennen und lieber ein Mal zu viel als zu wenig anrufen, wenn es sich in einer Situation unwohl gefühlt hat“, erklärt Nina Kupferschmidt. „In der Situation selbst sollten die Kinder rufen oder Hilfe holen.“

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt