Über 70 Platzverweise für Raser- und Tuner am Dortmunder Wall

Polizei Dortmund

Die Stadt geht weiter gegen die Raser- und illegale Tuningszene auf dem Dortmunder Wall vor. In der Nacht zu Donnerstag (15.4) wurden wieder mehrere Fahrer angezeigt.

Dortmund

, 23.04.2021, 11:35 Uhr / Lesedauer: 1 min

In der Nacht zu Donnerstag (15.4) hat die Polizei nach eigenen Angaben auf dem Ostwall dutzende Autos kontrolliert und rund 120 Fahrzeuge gesichtet, die aus der Raser- und der illegalen Tuningszene bekannt sind.

Bei einer am Ostwall eingerichteten Kontrollstelle, so berichtet die Behörde, wurden 61 Fahrzeuge und knapp 80 Personen kontrolliert.

Über 70 Platzverweise und mehrere Verwarnungsgelder

Die Polizisten sprachen nach eigenen Angaben im Laufe der Nacht über 70 Platzverweise und sieben Verwarnungsgelder aus. Einige der kontrollierten Personen hielten sich wohl auch nicht an die Corona-Maßnahmen, denn sieben von ihnen erhielten Anzeigen wegen eines Verstoßes gegen die Coronaschutzverordnung.

Wie der Mitteilung der Polizei außerdem zu entnehmen ist, fiel den Beamten besonders ein 22-Jähriger aus Fürth auf. Der Mann hatte in seinem Auto ein Blaulicht angebracht, was die Beamten mit einem Bußgeldverfahren quittierten.

Auch ein 19-Jähriger aus Lünen zog gegen 2 Uhr Nachts die Aufmerksamkeit der Beamten auf sich, die die Musik aus dem Auto des Lüneners "bereits aus 200 Metern Entfernung" hören könnten. Der 19-Jährige erhielt eine Anzeige wegen Lärmbelästigung.

Schlagworte:

Dortmund am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter Über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Lesen Sie jetzt