Offener Haftbefehl

Polizei schnappt Betrüger: Vom Dortmunder Hauptbahnhof direkt in die JVA

Diese Routinekontrolle am Dortmunder Hauptbahnhof hatte für den Betroffenen harte Konsequenzen: Nachdem Bundespolizisten seine Personalien überprüft hatten, ging es sofort weiter ins Gefängnis
Ein gesuchter Betrüger fiel Bundespolizisten am Freitag bei einer Kontrolle im Dortmunder Hauptbahnhof auf. © Kevin Kindel

Ein stattlicher Geldbetrag hätte ihn noch vor einer Haft bewahren können – diesen konnte er jedoch nicht aufbringen: Als Bundespolizisten am Freitagvormittag (21.1.) gegen 11:30 Uhr einen 40-jährigen Mann überprüften, stellten sie eine Auffälligkeit fest.

Offener Haftbefehl wegen Betrugs

Der Mann war von der Staatsanwaltschaft Essen zur Festnahme ausgeschrieben. Der offene Haftbefehl ging auf ein Urteil des Amtsgerichts Gladbeck zurück: Es hatte den Bottroper im November 2020 wegen Betrugs rechtskräftig zu einer Strafe von 2500 Euro verurteilt.

Einen Teil dieser Geldstrafe, 1.200 Euro, hatte der 40-Jährige bereits beglichen – die restlichen 1.300 Euro waren allerdings noch offen.

Haft statt Geldstrafe

Da er diese Summe bei der Überprüfung im Dortmunder Hauptbahnhof nicht aufbringen konnte, brachten ihn die Bundespolizisten direkt in eine Justizvollzugsanstalt.

120 Tage muss er dort nun in Haft verbringen, um die offene Geldstraße abzugelten.

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.