Polizei stellte Bargeld und Drogen sicher

Schwerpunktkontrollen in der Nordstadt

Mehr als 15.000 Euro, 400 Gramm Cannabis und Schmuck hat die Dortmunder Polizei bei einer dreitägigen Schwerpunktkontrolle in der Nordstadt sichergestellt. Auslöser für die Einsätze waren unter anderem die Rapper-Streitigkeiten in der Stahlwerkstraße.

DORTMUND

, 25.02.2017, 15:21 Uhr / Lesedauer: 2 min
Polizei stellte Bargeld und Drogen sicher

Mit starken Einsatzkräften kontrollierte die Polizei in den Nächten auf den 24. und 25. Februar Personen und Lokale in der Nordstadt.

Aktualisierung, Sonntag, 14.05 Uhr: Erneute Kontrollen in der Nordstadt 

Auch in der Nacht zu Sonntag war die Polizei wieder in der Nordstadt unterwegs. Wie die Behörde in einer am Sonntag veröffentlichten Pressemitteilung berichtet, wurden dabei mehr als 100 Menschen kontrolliert. Wir blicken auf die Bilanz:

  • Im Bereich der Linienstraße nahmen die Beamten eine Person mit in das polizeiliche Gewahrsam. Er wollte sich der Kontrolle entziehen und leistete Widerstand. Ein weiterer Mann wollte einem Platzverweis nicht folge leisten und landete ebenfalls in der polizeilichen Zelle.
  • Bei einer Überprüfung am Nordmarkt wurden Polizisten von einer Person mit einer Bierflasche angegriffen. Der Angreifer konnte mit Pfefferspray überwältigt werden. Bei seinem Begleiter fanden die Beamten ein Messer und ein gestohlenes Mobiltelefon. Handy und Messer wurden sichergestellt.
  • Bei weiteren Kontrollen waren auch wiederum bestimmte Lokalitäten das Ziel von Polizei-Kontrollen. Bei einer Person stellten die Beamten circa 1500 Bargeld sicher. Sein Begleiter attackierte daraufhin die Beamten und durfte die Nacht im Gewahrsam verbringen. Anzeige wegen Widerstand gegen Polizeivollzugsbeamte inklusive.

"Auch in naher Zukunft wird die Dortmunder Polizei mit ähnlichen Einsätzen in der Dortmunder Nordstadt Stärke zeigen. Für die Rechtsordnung gibt es keine Stadtteilgrenzen", heißt es in der Pressemitteilung abschließend.

Erste Meldung, Samstag, 15.21 Uhr: Großkontrolle in der Nordstadt

In den Nächten zum 24. und 25. Februar 2017 kontrollierte die Polizei mit starken Kräften mehrere Kriminalitätsbrennpunkte in der Dortmunder Nordstadt. Hierbei nahmen die Einsatzkräfte verschiedene Lokalitäten und deren Besucher unter die Lupe.

In einem Nordstadt-Lokal fanden die Beamten bei drei Personen insgesamt über 14.000 Euro Bargeld. Da die Herkunft des Geldes nicht geklärt werden konnte, wurde es sichergestellt, bevor es womöglich unberechtigterweise ausgegeben werden konnte. Auch in der Stahlwerkstraße kontrollierten die Polizeikräfte mehrere Lokale.

Verdacht auf eine Straftat

Im Hinterhof eines weiteren Lokals, stieß die Polizei bei einer Razzia auf etwa 400 Gramm Betäubungsmittel (vermutlich Cannabis). Die Drogen wurden dort von Unbekannten vor dem Eintreffen der Polizei deponiert.

Im Zuge dieser Maßnahmen konnten noch weitere 1350 Euro Bargeld sichergestellt werden. Bei einer Personenkontrolle stießen die Beamten auf Schmuck. Weil die überprüften Personen die Herkunft des Schmucks nicht nachweisen konnten und der Verdacht einer Straftat vorlag, wurde auch der Schmuck sichergestellt.

290 Personen überprüft

Auch in der Nacht zu Samstag kontrollierten Polizeibeamte, darunter Beamte einer Bereitschaftspolizeihundertschaft, mehrere Nordstadt-Lokale. Insgesamt wurden 290 Personen überprüft. In zwei Fällen fand die Polizei Drogen.

"Wir haben in der Vergangenheit und auch in den letzten beiden Nächten, insbesondere in der Stahlwerkstraße, als Polizei deutlich gemacht, dass wir die Rechtsordnung überall durchsetzen", betonte Polizeipräsident Gregor Lange: "Es können sich alle sicher sein, dass weitere und intensive Polizeieinsätze folgen werden."

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Jugendliche ohne Ausbildungsplatz

Frust nach Dutzenden Bewerbungen: „Ich bin nicht mal zum Gespräch eingeladen worden“