Polizei und Zoll sprengen Drogenring in Dortmund und Münster

Razzia in fünf Wohnungen

Bei einer Razzia in fünf Wohnungen in Münster und Dortmund haben Zollfahnder und Polizisten einen international agierenden Drogenring gesprengt. Die Ermittler fanden dabei über 800 Gramm reines Heroin und 1,2 Kilo Streckmittel. Sechs Verdächtige wurden festgenommen.

DORTMUND/MÜNSTER

28.09.2011, 11:43 Uhr / Lesedauer: 1 min
Über ein Kilo Heroin beschlagnahmten Beamte der Münsterschen Polizei und der Zollfahndung bei einer Razzia in fünf Wohnungen und drei Autos.

Über ein Kilo Heroin beschlagnahmten Beamte der Münsterschen Polizei und der Zollfahndung bei einer Razzia in fünf Wohnungen und drei Autos.

Das gaben das Polizeipräsidium Münster, das Zollfahndungsamt Essen und die Staatsanwaltschaften Münster und Dortmund am Mittwoch in einer gemeinsamen Presseerklärung bekannt. Der Kopf des Drogenrings war ein 51-jähriger Dortmunder. Der Mann ist kein Unbekannter bei der Polizei: Er hat bereits eine mehrjährige Haftstrafe abgesessen. Kurz nach seiner Entlassung wegen Drogenhandels stieg er wieder in das Drogengeschäft ein. Gemeinsam mit einem 30-jährigen Münsteraner organisierte er einen Drogenschmuggel und -handel, der die einschlägige Szene bis ins Sauerland mit Heroin versorgte. Seine „Geschäftsbeziehungen“ erstreckten sich dabei auch auf Insassen von Haftanstalten.Kuriere besorgten Nachschub aus Holland

Die „Gemeinsame Ermittlungsgruppe Rauschgift (GER) Münster“, die aus Zollfahndern und Polizeibeamten besteht, nahm bereits im Juli 2011 Ermittlungen gegen die Tatverdächtigen auf. Die Kripo in Münster fand heraus, dass regelmäßig Kuriere in die Niederlande geschickt wurden, um Nachschub zu besorgen. Erst hier in Deutschland wurde der Stoff gestreckt und auf dem Schwarzmarkt verkauft.

Am vergangenen Mittwoch beendeten Beamte der Münsteraner Polizei und Zollfahndung den regen Schmuggel, nachdem bekannt geworden war, dass wieder Heroinkuriere unterwegs waren. Insgesamt durchsuchten sie bei der Aktion am letzten Mittwoch jeweils zwei Wohnungen in Münster und Dortmund, eine in der Umgebung von Münster und drei Autos, die vor den Wohnungen standen.Schwarzmarktwert von 200.000 Euro Dabei beschlagnahmten sie über 800 Gramm Heroin und 1,2 Kilo Streckmittel, 14.500 Euro, die aus dem Drogenhandel stammen, sowie einen Pkw. Bei der Aktion wurden sechs Tatverdächtige im Alter von 30, 42, 47, 51 und 54 Jahren vorläufig festgenommen. Bereits im August hatten die Ermittler einen Kurier mit 330 Gramm Heroin und der doppelten Menge an Streckmittel festgenommen. Somit gehen insgesamt ca. 1,7 Kilogramm Heroin auf das Konto der Festgenommenen, die daraus über 5 Kilogramm Heroin gestreckt hätten. Mit diesem Heroin hätte die Bande bis zu 200.000 Euro auf dem Schwarzmarkt erzielen können. "Die waren wirklich gut im Geschäft", sagte Ulrich Schulze vom Zollfahndungsamt Essen.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaften Münster und Dortmund wurden gegen vier Heroinhändler Haftbefehle erlassen.

 

Dortmund am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter Über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Lesen Sie jetzt