Polizei warnt vor Ablenkung am Steuer – Überschlagsimulator führt Unfallgefahr vor Augen

Bundesweite Verkehrsaktion

Ein Blick aufs Handy, dann verreißt der Lenker. Der Pkw überschlägt sich und landet auf dem Dach. Wir haben im Überschlagsimulator gefilmt. Die Polizei erklärt das Risiko durch Ablenkung.

Dortmund

, 20.09.2018 / Lesedauer: 2 min
Polizei warnt vor Ablenkung am Steuer – Überschlagsimulator führt Unfallgefahr vor Augen

Mit einem Fernglas hält ein Polizeibeamter Ausschau auf Auto- und Lkw-Fahrer, die nicht angeschnallt sind oder das Smartphone benutzen. © Peter Bandermann

Zwei Polizeibeamte stehen auf der Brücke an der Lübkestraße und beobachten mit Fernglas und Teleobjektiv den Verkehr. Wer nicht angechnallt ist oder das Smartphone nutzt, erhält Post und muss zahlen.

Wie an der Bundesstraße 1 ist die am Donnertag (20.9.) Polizei beim bundesweiten Informations- und Kontrolltag gegen die Ablenkung am Donnerstag auch in Dortmund im Einsatz, um vor den Unfallgefahren zu warnen.

Im Überschlagsimulator gefilmt

Die Polizei will nicht nur kontrollieren, sondern auch informieren: Auf dem Friedensplatz wartet ein Überschlagsimulator der Kreisverkehrswacht Lippe. Autofahrer können in einem Audi Platz nehmen und müssen sich nach einem simulierten Unfall auf dem Kopf liegend befreien.

In diesem Video erklärt die Polizei die Gefahren durch Ablenkung. Mit einer GoPro-Kamera ist unser Reporter in den Überschlagsimulator eingestiegen. Das Aussteigen war komplizierter als der Einstieg:

Der Informations- und Kontrolltag ist Teil einer Kampagbe, mit der die Polizei erneut auf die Risiken im Straßenverkehr hingewiesen hat.

Lesen Sie jetzt

Nachrichtenticker

Blick auf die Straße statt aufs Handy: Bundesweite Kontrollen

Wer sich heute mit einem Handy in der Hand oder Kopfhörern im Ohr im Straßenverkehr bewegt, riskiert, von der Polizei angehalten zu werden. Rund 11 000 Polizisten sind bei knapp 3200 Kontrollen und Aktionen...

Lesen Sie jetzt

Ruhr Nachrichten Dortmunder Ferientipps 23. Juli

Ferienprogramm in Dortmund – die Tipps für den 23. Juli: Legale Graffiti und Riesenkraken