Preis für Mallinckrodt-Trio

03.07.2007, 18:56 Uhr / Lesedauer: 1 min

«Was kostet Schule eigentlich?» - Diese Frage stellen sich wohl nur wenige Schüler. Bei Lukas Kreilos, Stefan Biermann und Julian Eggemann ist das anders. Die Schüler des Mallinckrodt-Gymnasiums interessieren sich sehr für die betriebswirtschaftlichen Bedingungen, unter denen Schule arbeiten muss.

Mit ihrer virtuellen Firma «Quality for Education» sicherten sie sich beim diesjährigen Deutschen Gründerpreis für Schüler (früher StartUp-Werkstatt) den ersten Preis in der Region Dortmund. Für ihre innovative Idee beim bundesweit größten Existenzgründer-Planspiel erhielten die drei 19-Jährigen jetzt 500 Euro von der Sparkasse.

Um sich ein Bild zu machen, führten die drei mehrere Interviews, unter anderem mit Schulleiter Ewald Oelgemöller, dann mit Anton Schuff, Leiter der Schulverwaltung im Erzbistum Paderborn.

Während der Gründung ihres virtuellen Unternehmens kümmerte sich Lukas Kreilos vor allem um das Organisatorische, Stefan Biermanns Verantwortung lag im technischen Bereich und Mathematik-Experte Julian Eggemann beschäftigte sich mit den Zahlen.

Wie es mit dem Unternehmergeist der drei weitergeht, wird die Zukunft zeigen. Die erste Hürde ist zumindest genommen, ihr Abitur haben alle drei inzwischen bestanden.

Insgesamt beteiligten sich 1318 Teams am Wettbewerb Deutscher Gründerpreis. In Dortmund gingen sechs Schülermannschaften an den Start. blf

Lesen Sie jetzt