Räuber schleift 73-Jährige hinter sich her

Vor dem FZW gefasst

Kuriose Geschichte im Unionviertel: Ein Räuber hat am Dienstagnachmittag versucht, einer 73-Jährigen die Handtasche zu stehlen. Ein Bundespolizist außer Dienst eilte der Frau zur Hilfe, der Täter flüchtete - direkt in die Arme eines Sicherheitsangestellten des FZW.

DORTMUND

, 17.09.2014, 16:48 Uhr / Lesedauer: 1 min
Vor dem FZW schnappte der Sicherheitsangestellte den mutmaßlichen Räuber.

Vor dem FZW schnappte der Sicherheitsangestellte den mutmaßlichen Räuber.

In der Nähe saß ein Stuttgarter Bundespolizist außer Dienst in seinem Wagen und hörte die Schreie der Rentnerin. Als der Täter mit der Tasche flüchten wollte, verfolgte der 55-Jährige ihn. Zwar gelang es dem Beamten, dem Räuber ein Beinchen zu stellen, sodass dieser stürzte, jedoch sofort wieder auf die Beine kam und Richtung Ritterstraße lief. Weit kam er jedoch nicht, denn er rannte direkt in die Arme eines Angestellten einer Sicherheitsfirma, der vor dem FZW eingesetzt war. Der 22-jährige Mann aus Gelsenkirchen erkannte die Situation, schaltete schnell, hielt den Täter fest und drückte ihn zu Boden. Zusammen mit dem Bundespolizisten hielt der junge Mann den mutmaßlichen Täter fest, bis die Polizei vor Ort war. Die 73-Jährige verletzte sich leicht, als der Räuber sie hinter sich her zog, und kam ins Krankenhaus. Der Räuber, ein 30 Jahre alter Mann, wurde am Mittwoch einem Haftrichter vorgeführt und sitzt nun in Untersuchungshaft.  

Schlagworte:

Das Dortmund-Update

Der News-Podcast von Ruhr Nachrichten und Radio 91.2 - jeden Freitag bestens informiert. Jetzt hier, bei Spotify, Apple Podcasts oder Deezer hören.

Dortmund am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter Über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Lesen Sie jetzt