Das Potpourri von Maßnahmen wie Tempo 30 und Polizeikontrollen auf dem Wall haben erste Wirkung gezeigt. Polizei und Stadt wollen am Ball bleiben.
Das Potpourri von Maßnahmen wie Tempo 30 und Polizeikontrollen auf dem Wall haben erste Wirkung gezeigt. Polizei und Stadt wollen am Ball bleiben. © Kevin Kindel
Auswertung

Raser-Szene: Was die Kontrollen und Tempo 30 am Wall wirklich bringen

Nach zwei Wochenenden gemeinsamer Kontrollen gegen die Raser- und

Oberbürgermeister Thomas Westphal und Polizeipräsident Gregor Lange haben am Dienstag (2.2.) gemeinsam ihren Willen und ihre Entschlossenheit bekräftigt, die Raser- und Poserszene vom Dortmunder Wall zu vertreiben – und wenn es sein muss, aus der ganzen Stadt.

2020 deutlicher Anstieg verbotener Autorennen

Erster richtiger Schritt

Auch mobile Blitzer im Einsatz

Keine Ausweichfläche für die Szene

Über die Autorin
Redakteurin
Stellvertretende Leiterin der Dortmunder Stadtredaktion - Seit April 1983 Redakteurin in der Dortmunder Stadtredaktion der Ruhr Nachrichten. Dort zuständig unter anderem für Kommunalpolitik. 1981 Magisterabschluss an der Universität Bochum (Anglistik, Amerikanistik, Romanistik).
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.