Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Raucher prügeln Schaffner in RE4 krankenhausreif

Männer sollten Zigaretten ausmachen

Ein Schaffner ist am Freitagabend im Regionalexpress 4 zwischen Witten und Dortmund von drei Männern zusammengeschlagen worden. Dabei hatte der Zugbegleiter die Raucher nur gebeten, ihre Zigaretten auszumachen.

DORTMUND/WITTEN

02.01.1980 / Lesedauer: 2 min
Raucher prügeln Schaffner in RE4 krankenhausreif

Eine Regionalbahn. © dpa (Symbolfoto)

Dem Schaffner waren die drei rauchenden Männer auf der Fahrt des RE4 zwischen Witten und Dortmund aufgefallen. „Daraufhin informierte sie der Bahnmitarbeiter über das Rauchverbot und forderte die Raucher eindringlich auf, die Zigaretten auszumachen“, heißt es in einer Pressemitteilung der Bundespolizei.

Das fanden die Raucher anscheinend überhaupt nicht lustig. Zwei von ihnen schnappten sich den 58-jährigen Schaffner und hielten ihn fest, während der dritte Mann auf ihn einschlug und eintrat. Danach flüchteten sie innerhalb des Zuges. Nach der Ankunft des Regionalexpresses fahndeten Bundespolizisten nach den Tätern, fanden sie aber nicht. „Nach Angaben des 58-Jährigen sei es möglich gewesen, dass die Täter den Zug schon vor Ankunft im Dortmunder Hauptbahnhof verlassen hätten“, so die Bundespolizei.

Schaffner erlitt diverse Prellungen

Der Zugbegleiter wurde aufgrund seiner Verletzungen in eine Dortmunder Klinik eingeliefert. Er hatte diverse Prellungen, außerdem klagte er über Übelkeit. Die Bundespolizei leitete ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung ein. Sie sucht nun die Täter - und Zeugen.

Weil der Zug nicht videoüberwacht war, werden Zeugen des Vorfalls gebeten, sich mit der Bundespolizei unter der kostenfreien Servicenummer 0800 6 888 000 in Verbindung zu setzen.
Lesen Sie jetzt

Festnahme im Hauptbahnhof Dortmund

Schwarzfahrer gibt Tötungsdelikt in Frankfurt zu

Ein Routineeinsatz der Bundespolizei am Dortmunder Hauptbahnhof hat am Donnerstag zu einem unerwarteten Ermittlungserfolg geführt: Ein 18-Jähriger sollte festgehalten werden. Wegen Schwarzfahrens. Dann Von Dennis Werner

Lesen Sie jetzt