Reinoldigilde: Gute Taten dokumentiert

DORTMUND 1988 hoben engagierte Dortmunder die traditionsreiche Reinoldigilde wieder aus der Taufe. Die hat seitdem viele positive Spuren in der Stadt hinterlassen.

von Von Oliver Volmerich

, 30.07.2007, 15:44 Uhr / Lesedauer: 1 min
Reinoldigilde: Gute Taten dokumentiert

Auch die Sanierung des Petri-Altars wurde mit Mitteln der Reinoldigilde unterstützt.

Nachzulesen ist das in einer neu erschienenen Dokumentation, die Gilden-Obermeister Reinhold Semer und Richtemann Heinz S. Thieler gestern im Rathaus an Oberbürgermeister Dr. Gerhard Langemeyer überreichten.

Die Schrift erinnert an die Geschichte der 1254 begründeten Reinoldigilde des Mittelalters und schildert Aufgaben und Ziele der vor 19 Jahren wiederbegründeten Gilde.

In Wort und Bild wird ebenso an die traditionsreichen Reinoldimahle der vergangenen Jahre mit Ehrengästen wie Johannes Rau, Hans-Dietrich Genscher oder dem Dalai Lama wie an die Stiftungen, mit denen Dortmunder Projekte unterstützt wurden - von der Restaurierung des Steinernen Turms über das Regenbogenhaus im Zoo bis zum Petri-Altar.

Lesen Sie jetzt