Viel zu viele Zigaretten: Zoll erwischt Reisende in Dortmund

Dortmunder Flughafen

Wer nach Dortmund einreist, darf 800 Zigaretten mitbringen. Was diese vier Leute aber über den Dortmunder Flughafen einführen wollten, war ein Vielfaches mehr.

Dortmund

, 10.05.2021, 13:22 Uhr / Lesedauer: 1 min

Zollbeamte haben an zwei Tagen am Flughafen in Dortmund insgesamt 9360 Zigaretten und über 1800 Euro vollstreckt. Das geht aus einer Pressemitteilung des Zolls hervor.

Zwei Männer und eine Frau seien zunächst am 5. Mai unabhängig voneinander durch die Zollbeamten vor dem Verlassen des Ankunftsbereichs zur Kontrolle gebeten worden. Einer der Reisenden habe 2400 Zigaretten verschiedener Marken in seinem Gepäck gehabt, die weibliche Reisende 3200. Gegen beide sei ein Steuerstrafverfahren eingeleitet worden.

Der zweite Mann habe 400 Zigaretten dabei gehabt – und somit 200 mehr als erlaubt, da er nicht aus einem EU-Land einreiste. Für die über die Reisefreimenge hinausgehenden 200 Zigaretten habe er eine pauschalisierte Einfuhrabgabe in Höhe von 38 Euro und einen Zuschlag in derselben Höhe zahlen müssen. Wer aus einem EU-Land kommt, darf übrigens 800 Zigaretten einführen, wie der Flughafen auf seiner Homepage mitteilt.

Mann muss über 1800 Euro zahlen

Doch nicht nur das: Bei der Überprüfung des Mannes habe sich herausgestellt, dass er dem Bundesamt für Güterverkehr bereits 1840,50 Euro schuldete. Weil der Zoll in diesem Fall bereits für die Vollstreckung zuständig gewesen sei, habe der Reisende den gesamten Betrag noch vor Ort beglichen.

Jetzt lesen

Ein weiterer Mann sei am 7. Mai kontrolliert worden – mit 3760 nicht angemeldeten Zigaretten im Gepäck. Auch gegen ihn sei ein Steuerstrafverfahren eingeleitet worden.

Dortmund am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter Über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Lesen Sie jetzt