Reparatur einer Dortmunder Eisenbahnbrücke ist zu teuer – doch es gibt eine Notlösung

Brücken

Seit knapp einem Jahr ist der Zustand einer Eisenbahnbrücke ein großes Thema in Huckarde. Jetzt ist klar: Ihre Reparatur ist kein leichtes Unterfangen – und vor allem kein günstiges.

Huckarde

, 17.02.2020, 17:21 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bei Regen läuft das Wasser durch die Eisenbahnbrücke über die Rahmer Straße.

Bei Regen läuft das Wasser durch die Eisenbahnbrücke über die Rahmer Straße. © Carolin West

Bei Regen bekommen Fußgänger, Rad- und Rollerfahrer unter der Eisenbahnbrücke nasse Füße. Auto- und Lkw-Fahrer sind nur Dank ihrer Fahrzeugdächer geschützt.

Seit knapp einem Jahr beschäftigt sich die Huckarder CDU mit dem Thema und fordert, die Brücke über der Rahmer Straße zeitnah zu reparieren. Lange passierte nichts, dann kündigte ein Bahnsprecher eine Überprüfung der defekten Brücken-Abdichtung an.

Inzwischen gibt es Ergebnisse - und die sind nicht unbedingt erfreulich für die Deutsche Bahn.

Stadt und Bahn suchen eine andere Lösung für die Eisenbahnbrücke

Denn die Reparatur der Brücke ist nicht günstig. „Eine Instandsetzung der Abdichtung – so viel kann man nach heutigem Sachstand bereits sagen – wäre mit erheblichen Kosten verbunden“, sagt der Bahnsprecher auf Anfrage. „Es müsste einiges an Gleisen, Abdeckungen und weiteren technischen Einrichtungen gemacht werden.“

Ein großer Aufwand für die kleine Unterführung. Alternativ werde deshalb nun eine Notlösung geprüft, die das Problem jedoch ebenso gut beheben soll. Mittels Sammelrinne und Fallrohr könnte das Wasser künftig abgeleitet werden.

„Hierfür bedarf es der Abstimmung mit der Stadt Dortmund, die bereits initiiert ist“, erklärt der Bahnsprecher. Wann es neue Informationen dazu gebe, sei bislang jedoch nicht absehbar.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt