Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Rettungsdienst rief Feuerwehr zu Hilfe, um einen Patienten zu transportieren

Krankentransport

Zu einem aufwendigen Einsatz ist es am frühen Freitagmorgen in Hörde gekommen. Rettungssanitäter riefen die Feuerwehr zu Hilfe. Sie hatten ihren Patienten nicht transportieren können.

von Alina Andraczek

Hörde

, 21.06.2019 / Lesedauer: 2 min
Rettungsdienst rief Feuerwehr zu Hilfe, um einen Patienten zu transportieren

Erst nach langer Vorbereitung konnte der Patient durch das Fenster transportiert werden. © Feuerwehr Dortmund

Die Feuerwehr ist am frühen Freitagmorgen (21. Juni) zu einem langwierigen Einsatz im Stadtteil Hörde gerufen worden. Der Rettungsdienst hatte ihre Hilfe angefordert, um einen Patienten zu transportieren. Insgesamt 14 Einsatzkräfte waren vor Ort.

Transport durch das Fenster

Zuvor hatte der Patient in den frühen Morgenstunden den Rettungsdienst in die Waldenburgstraße gerufen. Der rief bald einen Notarzt und die Feuerwehr zu Hilfe. Denn der Patient hatte starke Schmerzen und konnte nicht über die Treppe im Hausflur transportiert werden. Die Retter beschlossen, den Patienten mit Hilfe einer Drehleiter durch ein Fenster im ersten Obergeschoss zu transportieren.

Vordach war im Weg

Bevor die Drehleiter eingesetzt werden konnte, mussten die Rettungskräfte aber weitere Hürden überwinden. Eine stellte das Vordach des Einfamilienhauses dar: das Glasdach befand sich direkt unter dem Fenster, aus dem der Patient transportiert werden sollte. Um es mit der Drehleiter zu erreichen, demontierten die Einsatzkräfte über zwei tragbare Leitern das Vordach.

Schließlich konnten sie den Patienten durch das Fenster auf eine Krankentrage am Korb der Drehleiter heben. Nachdem er sicher im Rettungswagen angekommen war, brachte die Feuerwehr auch das gläserne Vordach wieder an.

Lesen Sie jetzt