Dieser Rewe in Dortmund verkauft zu Silvester keine Raketen und Böller mehr

Silvester

Böller, Raketen und Feuerwerksbatterien werden Kunden einer Rewe-Filiale in Dortmund in diesem Jahr vergeblich suchen. Der Geschäftsführer will ein Zeichen setzen.

von Marc Dominic Wernicke

Höchsten

, 06.12.2019, 16:24 Uhr / Lesedauer: 1 min
Dieser Rewe in Dortmund verkauft zu Silvester keine Raketen und Böller mehr

Im Rewe Homberg werden keine Feuerwerksartikel mehr verkauft. © picture alliance/dpa

Während in manchen Städten Feuerwerksverbote zu Silvester diskutiert werden, hat ein Dortmunder Rewe nun Stellung bezogen. Im Rewe Homberg auf dem Höchsten wird es ab diesem Jahr keine Feuerwerkskörper, Böller und Raketen mehr geben.

„Silvester ist nur ein einziger Tag, aber der Tierschutz gilt das ganze Jahr“, ist Geschäftsführer Ulrich Budnik überzeugt.

Idee entwickelte sich schrittweise

„Eine Kundin fragte uns dieses Jahr, warum wir eigentlich keine Hundehütte haben. Schließlich dürfen Hunde nicht ins Geschäft, aber sie sollen ja auch nicht bei Regen und Kälte draußen sitzen“, erklärt Budnik.

Seitdem können es sich die Vierbeiner vor dem Geschäft am Pfarrer-Rüter-Weg in einer Hütte mit Mini-Rasen und Wassernapf gemütlich machen.

Dieser Rewe in Dortmund verkauft zu Silvester keine Raketen und Böller mehr

Mit dieser Hundehütte nahm die Idee zum Feuerwerksboykott bei Rewe Homberg ihren Anfang. © Rewe Homberg

In Gesprächen mit Kunden entwickelte sich hieraus sogar die Idee zum Feuerwerksboykott, denn bei Hunden und anderen Tieren löst die Knallerei zum Jahreswechsel Angstzustände aus.

Finanzielle Verluste werden in Kauf genommen

„Abgesehen davon sind von der Luftreinhaltung alle betroffen, ob tierlieb oder Feuerwerksfreund“, so der Geschäftsführer. Bei Mitarbeitern und Kunden seien die Reaktionen auf diese Entscheidung durchweg positiv ausgefallen.

„Die Verluste ohne Feuerwerk nehmen wir gern in Kauf“, betont Ulrich Budnik. „Immer mehr Kunden entscheiden sich heute für Geschäfte, wo sie sich in den Prinzipien wiederfinden.“

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt