Ricarda-Huch-Realschule: Entwarnung nach Reizgas-Alarm

Schulbetrieb geht weiter

Nach dem Reizgas-Alarm, der am Donnerstag für Aufregung sorgte, geht der Schulalltag an der Ricarda-Huch-Realschule am Freitag fast normal weiter. Ein gesundheitsgefährdender Stoff konnte nicht nachgewiesen werden. "Es herrscht große Erleichterung", sagte Schulleiterin Michaela Lange. Aber Fragen bleiben.

DORTMUND

, 18.12.2015, 12:22 Uhr / Lesedauer: 2 min
Ricarda-Huch-Realschule: Entwarnung nach Reizgas-Alarm

Zur Prinz-Friedrich-Karl-Straße musste die Feuerwehr wegen eines Alarms in der Richarda-Huch-Realschule ausrücken.

28 Kinder und ein Erwachsener hatten am Donnerstag gegen 11.50 Uhr plötzlich über Übelkeit, ein Kratzen im Hals und Atemnot geklagt.' tag=' Sie wurden vorsorglich ins Klinikum eingeliefert. Die Polizei sperrte den Bereich um die Schule im Kaiserstraßenviertel ab, alle Schüler wurden nach Hause geschickt.

"Es gibt keine wirkliche Erklärung"

Am Abend gab die Feuerwehr das Ergebnis ihrer Analyse der Raumluftprobe bekannt. "Es konnte kein gesundheitsgefährdender Stoff nachgewiesen werden", teilte Oliver Nestler, der Leiter der Analytischen Task Force der Feuerwehr Dortmund, im Gespräch mit unserer Redaktion mit. Weiter sagte er: "Irgendetwas kann da in der Luft gewesen sein. Aber es gibt keine wirkliche Erklärung. Auch medizinisch konnten ja keine Reizungen bei den Betroffenen festgestellt werden."

Am Tag danach sind fast alle der 28 im Klinikum untersuchten Kinder wieder zum Unterricht erschienen. "Einige haben die Aufregung noch nicht verkraftet und sind heute zu Hause geblieben. Aber auch ihnen geht es gut", erklärte Schulleiterin Michaela Lange. "Es bleibt die Frage, was geschehen ist. Aber die Erleichterung überwiegt", sagte sie weiter. In einem Elternbrief sprach die Schulleiterin Eltern und Schülern ein großes Lob aus. "Ich bin einfach stolz", erklärte sie, "dass alle Schüler sich bei dem Alarm sehr diszipliniert verhalten haben und die Eltern sehr besonnen reagiert haben."

Neubau ist noch gesperrt

Im Altbau der Ricarda-Huch-Realschule läuft der Unterricht für die Klassen 5 bis 8 wieder nach Plan. Für die Klassen 9 und 10, die im zunächst gesperrten und noch nicht gereinigten Neubau unterrichtet werden, wurde ein Studientag verfügt. Die Schüler haben Aufgaben für Deutsch, Mathe und Englisch bekommen, die sie zu Hause erledigen sollen.

Am Montag soll endgültig die Normalität wieder einkehren. "Da haben wir noch einen regulären Schultag. Der Dienstag ist ohnehin als beweglicher Ferientag geplant gewesen, sodass wir am Montag normal in die Ferien starten können. Die haben wir uns jetzt besonders verdient", so Michaela Lange.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt