Richter will Bartra und Aubameyang als Zeugen hören

Anschlag auf BVB-Mannschaft

Der Prozess zum BVB-Anschlag ist in vollem Gange. Nach dem Geständnis des Angeklagten Sergej W. zieht der Richter das Tempo an. Er will die Spieler Pierre-Emerick Aubameyang und Marc Bartra möglichst schnell als Zeugen laden. Was auch mit den Gesetzen des Profi-Fußballs zu tun hat.

Dortmund

, 22.01.2018 / Lesedauer: 2 min
Richter will Bartra und Aubameyang als Zeugen hören

Marc Bartra und Pierre-Emerick Aubameyang saßen im vergangenen Jahr im April mit im Mannschaftsbus, als Sergej W. die Sprengsätze zündete. Beide sollen jetzt schnellstmöglich als Zeugen aussagen. © dpa

Im Prozess um den Bombenanschlag auf die Mannschaft von Borussia Dortmund sollen möglicherweise schon am 29. Januar die ersten beiden BVB-Profis als Zeugen vernommen werden.

Der Vorsitzende Richter Peter Windgätter regte am Montag an, Marc Bartra und Pierre-Emerick Aubameyang schnellstmöglich zu laden. „Man liest ja immer häufiger von Wechselabsichten“, lautete die Begründung.

Zeuge in Erklärungsnot

Unterdessen wurde am Dortmunder Landgericht die Vernehmung des Ermittlungsführers beim Bundeskriminalamt fortgesetzt. Dabei brachte Verteidiger Carl Heydenreich den Zeugen mehr als nur einmal in Erklärungsnot.

Obwohl beim BKA zeitweise mehr als 150 Beamte an den Ermittlungen gegen den Angeklagten Sergej W. mitwirkten, wurden bestimmte Dinge schlicht unterlassen. Unter anderem hielten es die Beamten nicht für erforderlich, die Kopfstütze aus dem BVB-Mannschaftsbus zu sichern, in die einer der Metallbolzen aus den Sprengsätzen eingedrungen war.

Bolzen nicht in Bartras Kopfstütze

Verteidiger Heydenreich stellte außerdem klar, dass der besagte Bolzen nicht in der Kopfstütze des Sitzes gefunden wurde, auf dem BVB-Verteidiger Marc Bartra gesessen hatte. „Es war der Sitz daneben“, sagte der Rechtsanwalt. Eine Erklärung für diese Informationspanne, die immerhin auch Einzug in die offizielle Anklageschrift der Staatsanwaltschaft gehalten hat, erhielt Heydenreich nicht.

Lesen Sie jetzt

Verteidiger stellen Strafanzeige

Anschlag auf BVB-Bus: Vorwürfe gegen Staatsanwaltschaft

Der Prozess zum Anschlag gegen den BVB-Mannschaftsbus beginnt erst am 21. Dezember. Doch schon jetzt erhebt die Verteidigung des Tatverdächtigen Sergej W. schwere Vorwürfe gegen die Dortmunder Staatsanwaltschaft. Von Tobias Grossekemper

Lesen Sie jetzt