RN-Adventsversteigerung: Besuch auf der Rennbahn

DORTMUND Ein besseres (nachträgliches) Weihnachtsgeschenk hätte sich die 13-jährige Pferdenärrin Vivienne Lethaus wohl nicht vorstellen können: einmal hinter die Kulissen der Wambeler Galopprennbahn zu blicken. Und das dank ihrer Paten, die für die Aktion bei der RN-Adventsversteigerung geboten hatten.

von Von Jonas Mueller-Töwe

, 05.01.2009, 16:46 Uhr / Lesedauer: 2 min

Vivienne ist begeistert von dem Geschenk: Sie möchte alles wissen. Schließlich wollte sie selbst einmal Jockey werden, bereits mit fünf Jahren saß sie das erste Mal auf dem Rücken eines Pferdes. Zwar ist nun das Springreiten ihre liebste Disziplin, doch auch Galopprennen „sind ganz weit vorne“, sagt sie.Dass der Jockeytraum gar nicht so einfach zu erfüllen gewesen wäre, erläutert ihr Kathrin Schickle von der Veranstaltungsagentur „Strategie X“, die über die Galopprennbahn führt. „Zunächst muss man eine dreijährige Ausbildung zum Berufsreiter absolvieren – Jockey wird man allerdings erst, wenn man 50 Rennen gewonnen hat“, betont Schickle und zeigt den Besuchern anschließend den Führring inmitten der Anlage.

Dort treffen sich Jockeys, Pferdebesitzer, Betreuer und Trainer vor den Rennen über 1700 Meter auf der Sandbahn. Wenn die Startglocke geläutet wird, geht es hinüber zur Bahn, wo die Vollblüter auf die Boxen verteilt werden. Jeweils vor und nach den Rennen werden die Jockeys gewogen – das ist notwendig, da stärkere und schwächere Pferde mit unterschiedlichen Gewichten bestückt werden, um die Chancen ausgewogener zu gestalten. Unfair ist das nicht: Durch mehr Gewicht, das ein Pferd trägt, qualifiziert es sich automatisch für höherklassige Durchgänge. Dann startet das Rennen. Die Pferde drehen ihre Bahn, beschleunigen zum Schluss. Kopf an Kopf schießen zwei Teilnehmer durchs Ziel. Sieger ist Rebecca Schumacher auf „Almano“. Ein tolles Erlebnis: Vivienne gratuliert der Siegerin im Anschluss zu ihrem Erfolg. Natürlich ist noch Zeit für ein Erinnerungsfoto.

Dortmund am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter Über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Lesen Sie jetzt