Abrocken im Gemeindezentrum - das geht am Flemerskamp in Husen

rnRockabend in Husen

Rock im evangelischen Gemeindehaus – das muss kein Widerspruch sein. Altrocker Paul „Päule“ Hoppe möchte demnächst vier bis fünf Konzerte am Flemerskamp 112 in Husen organisieren.

Husen

, 04.03.2020, 17:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Ein Rockkonzert im Gemeindezentrum? Geht das? „Na klar!“, sagt Paul „Päule“ Hoppe (67), der sich selbst als Altrocker bezeichnet. Für Samstag (7.3.), 19 Uhr, hat er ein solches Konzert im evangelischen Gemeindehaus am Flemerskamp 112 organisiert. Mit dabei: die Bluesrock-Band Lush Meadow aus Dortmund und Unna, die junge Singer/Songwriterin Maria Dinh aus Hörde und als Top Act „Rules of this Game“ aus Köln. Der Eintritt ist frei.

Schon drei Konzerte mit jeweils 80 bis 100 Zuhörern hat es seit 2018 am Flemerskamp 112 gegeben. Hoppe, der früher unter anderem bei den Bands „Savage4“ und „Dead Rats“ mitgemacht hat, berichtet gern von jenem Gast, der ihm erzählt habe: „Als meine Freundin vorschlug, zu einem Rockkonzert ins Gemeindehaus zu gehen, habe ich sie für verrückt erklärt.“ Sie habe ihn dann aber doch mitgeschleppt. Am Ende sei es genau dieser Gast gewesen, der ganz begeistert zu ihm gekommen sei und gemeint habe: „Mensch, das ist ja hier fast so toll wie im alten Sacré Coeur damals.“

So sieht der Probenraum im Keller des evangelischen Gemeindehauses am Flemerskamp 112 in Husen aus. Die meisten Instrumente gehören Paul Hoppe

So sieht der Probenraum im Keller des evangelischen Gemeindehauses am Flemerskamp 112 in Husen aus. Die meisten Instrumente gehören Paul Hoppe. © Andreas Schröter

Bis vor drei Jahren habe er einen Probenraum in Castrop-Rauxel gehabt, so Hoppe. Als das vorbei war, habe er lange nach etwas Neuem gesucht und schließlich vom Keller im Husener Gemeindehaus gehört. Der wurde nur noch einmal in der Woche vom Männerchor der Gemeinde mit sieben oder acht Mitgliedern genutzt. Hoppe war begeistert von dieser Möglichkeit, denn es sei erstens enorm schwer, an Probenräume zu kommen, zweitens seien das dann - wenn doch mal etwas möglich werde - oft abgeranzte Löcher.

Probenraum für Bluesrock-Band und Gitarrenkreis

Nicht so der Gemeindekeller am Flemerskamp, der früher mal ein Jugendbistro gewesen ist. Dort probt nun einmal wöchentlich die oben erwähnte Bluesrock-Band „Lush Meadow“. Außerdem hat Paul Hoppe einen Gitarrenkreis mit vier oder fünf Männern aus der Gemeinde eingerichtet, der sich immer mittwochs um 18 Uhr trifft. Neue Mitglieder - gerne auch mit anderen Instrumenten - sind herzlich willkommen. Einfach vorbeischauen oder sich vorher bei Paul Hoppe melden: Tel. 0172-5772177. Es sei dabei vollkommen egal, ob es sich um Althippies, junge Anfänger oder Musiker auf Profi-Niveau handele. Willkommen sei jeder.

So sieht das Plakat für das Konzert am Samstag (7.3.) aus

So sieht das Plakat für das Konzert am Samstag (7.3.) aus. © Andreas Schröter

Kontakt zu ukrainischer Pianistin

„Ich will der Gemeinde etwas zurückgeben“, sagt Paul Hoppe, „wenn sie mich dort schon proben lässt.“ Wichtig für eine Gemeinde sei doch schließlich, auch für jüngere Menschen etwas anzubieten. Vier bis fünf Konzerte wolle er pro Jahr organisieren. So habe er Kontakt zu einer ukrainischen Pianistin - das ist dann mal Klassik statt Rock und er hoffe auf die Volksbank als Sponsorin für die Klaviermiete. Außerdem gibt es Verbindungen zu einer Coverband aus Amsterdam. Da kümmere er sich natürlich auch um die Unterbringung der Musiker.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt