Rock im Revier: Es kann nur besser werden

Trostloser Auftakt

Es ist ein Festival-Experiment der besonderen Art und noch scheint es nicht recht zu funktionieren. Als am Donnerstag "Rock im Revier" den Startschuss gab für Konzerte zwischen Pop-Rock und Hard Rock, blieben die Ränge teilweise leer. Zum Wochenende wird es dann aber endlich voll.

DORTMUND

, 27.05.2016, 11:33 Uhr / Lesedauer: 1 min
Rock im Revier: Es kann nur besser werden

Mando Diao lieferten ein furioses Konzert ab, vor weitgehend leeren Rängen allerdings.

Die alte Tante Westfalenhalle ist vielleicht nicht die Schönste ihrer Art, doch keine Arena in Deutschland, schon gar nicht die vielen Mehrzweckhallen à la Oberhausen, hat mehr Stil als sie. Und wenn dann noch 12.500 Menschen kommen und Dortmund "ausverkauft" meldet, zeigt die alte Dame, was in ihr steckt. Kommen weniger, zickt sie. So wie beim Auftakt von "Rock im Revier" am Donnerstag.

Es kann nur besser werden

Drei Tage lang dauert das Festival-Experiment am Rheinlanddamm, und es kann eigentlich nur besser werden. Vielleicht zu einem Drittel gefüllt war die Halle, als am Abend Mando Diao ein furioses Konzert ablieferten, vor weitgehend leeren Rängen allerdings. Im Innenraum trotzten ein paar Tausend Unverzagte der eher tristen Atmosphäre, die Band lieferte, als wären 10.000 da.

Am Nachmittag hatten Prime Circle die undankbare Aufgabe, die wenigen Frühstarter in Stimmung zu bringen, einzig ihre Lichtshow brachte Glamour ins Oval. Offensiver die Fans dann bei Powerwolf, vor den Schwedenhappen und zum Schluss gab sich dann noch GarBage Mühe, Festival-Atmosphäre zu erzeugen.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Rock im Revier am 26. Mai mit Mando Diao, GarBage, Powerwolf und Prime Circle

27.05.2016
/
Die Band Prime Circle hatte die undankbare Aufgabe, die wenigen Frühstarter in Stimmung zu bringen.© Foto: Nils Lenfers
Die Band Prime Circle hatte die undankbare Aufgabe, die wenigen Frühstarter in Stimmung zu bringen.© Foto: Nils Lenfers
Die Band Prime Circle hatte die undankbare Aufgabe, die wenigen Frühstarter in Stimmung zu bringen.© Foto: Nils Lenfers
Die Band Prime Circle hatte die undankbare Aufgabe, die wenigen Frühstarter in Stimmung zu bringen.© Foto: Nils Lenfers
Die Band Prime Circle hatte die undankbare Aufgabe, die wenigen Frühstarter in Stimmung zu bringen.© Foto: Nils Lenfers
Die Band Prime Circle hatte die undankbare Aufgabe, die wenigen Frühstarter in Stimmung zu bringen.© Foto: Nils Lenfers
Die Band Prime Circle hatte die undankbare Aufgabe, die wenigen Frühstarter in Stimmung zu bringen.© Foto: Nils Lenfers
Die Band Prime Circle hatte die undankbare Aufgabe, die wenigen Frühstarter in Stimmung zu bringen.© Foto: Nils Lenfers
Die Band Prime Circle hatte die undankbare Aufgabe, die wenigen Frühstarter in Stimmung zu bringen.© Foto: Nils Lenfers
Die Band Prime Circle hatte die undankbare Aufgabe, die wenigen Frühstarter in Stimmung zu bringen.© Foto: Nils Lenfers
Die Band Prime Circle hatte die undankbare Aufgabe, die wenigen Frühstarter in Stimmung zu bringen.© Foto: Nils Lenfers
Die Band Prime Circle hatte die undankbare Aufgabe, die wenigen Frühstarter in Stimmung zu bringen.© Foto: Nils Lenfers
Die Band Prime Circle hatte die undankbare Aufgabe, die wenigen Frühstarter in Stimmung zu bringen.© Foto: Nils Lenfers
Die Fans von Powerwolf waren dann schon etwas offensiver.© Foto: Nils Lenfers
Die Fans von Powerwolf waren dann schon etwas offensiver.© Foto: Nils Lenfers
Die Fans von Powerwolf waren dann schon etwas offensiver.© Foto: Nils Lenfers
Die Fans von Powerwolf waren dann schon etwas offensiver.© Foto: Nils Lenfers
Die Fans von Powerwolf waren dann schon etwas offensiver.© Foto: Nils Lenfers
Die Fans von Powerwolf waren dann schon etwas offensiver.© Foto: Nils Lenfers
Die Fans von Powerwolf waren dann schon etwas offensiver.© Foto: Nils Lenfers
Die Fans von Powerwolf waren dann schon etwas offensiver.© Foto: Nils Lenfers
Die Fans von Powerwolf waren dann schon etwas offensiver.© Foto: Nils Lenfers
Die Fans von Powerwolf waren dann schon etwas offensiver.© Foto: Nils Lenfers
Die Fans von Powerwolf waren dann schon etwas offensiver.© Foto: Nils Lenfers
Die Fans von Powerwolf waren dann schon etwas offensiver.© Foto: Nils Lenfers
Die Fans von Powerwolf waren dann schon etwas offensiver.© Foto: Nils Lenfers
Zum Schluss gab sich dann noch GarBage Mühe, Festival-Atmosphäre zu erzeugen.© Foto: Nils Lenfers
Zum Schluss gab sich dann noch GarBage Mühe, Festival-Atmosphäre zu erzeugen.© Foto: Nils Lenfers
Zum Schluss gab sich dann noch GarBage Mühe, Festival-Atmosphäre zu erzeugen.© Foto: Nils Lenfers
Zum Schluss gab sich dann noch GarBage Mühe, Festival-Atmosphäre zu erzeugen.© Foto: Nils Lenfers
Zum Schluss gab sich dann noch GarBage Mühe, Festival-Atmosphäre zu erzeugen.© Foto: Nils Lenfers
Zum Schluss gab sich dann noch GarBage Mühe, Festival-Atmosphäre zu erzeugen.© Foto: Nils Lenfers
Zum Schluss gab sich dann noch GarBage Mühe, Festival-Atmosphäre zu erzeugen.© Foto: Nils Lenfers
Zum Schluss gab sich dann noch GarBage Mühe, Festival-Atmosphäre zu erzeugen.© Foto: Nils Lenfers
Zum Schluss gab sich dann noch GarBage Mühe, Festival-Atmosphäre zu erzeugen.© Foto: Nils Lenfers
Zum Schluss gab sich dann noch GarBage Mühe, Festival-Atmosphäre zu erzeugen.© Foto: Nils Lenfers
Zum Schluss gab sich dann noch GarBage Mühe, Festival-Atmosphäre zu erzeugen.© Foto: Nils Lenfers
Zum Schluss gab sich dann noch GarBage Mühe, Festival-Atmosphäre zu erzeugen.© Foto: Nils Lenfers
Mando Diao lieferten ein furioses Konzert ab, vor weitgehend leeren Rängen allerdings.© Foto: Nils Lenfers
Mando Diao lieferten ein furioses Konzert ab, vor weitgehend leeren Rängen allerdings.© Foto: Nils Lenfers
Mando Diao lieferten ein furioses Konzert ab, vor weitgehend leeren Rängen allerdings.© Foto: Nils Lenfers
Mando Diao lieferten ein furioses Konzert ab, vor weitgehend leeren Rängen allerdings.© Foto: Nils Lenfers
Mando Diao lieferten ein furioses Konzert ab, vor weitgehend leeren Rängen allerdings.© Foto: Nils Lenfers
Mando Diao lieferten ein furioses Konzert ab, vor weitgehend leeren Rängen allerdings.© Foto: Nils Lenfers
Mando Diao lieferten ein furioses Konzert ab, vor weitgehend leeren Rängen allerdings.© Foto: Nils Lenfers
Mando Diao lieferten ein furioses Konzert ab, vor weitgehend leeren Rängen allerdings.© Foto: Nils Lenfers
Mando Diao lieferten ein furioses Konzert ab, vor weitgehend leeren Rängen allerdings.© Foto: Nils Lenfers
Mando Diao lieferten ein furioses Konzert ab, vor weitgehend leeren Rängen allerdings.© Foto: Nils Lenfers
Mando Diao lieferten ein furioses Konzert ab, vor weitgehend leeren Rängen allerdings.© Foto: Nils Lenfers
Mando Diao lieferten ein furioses Konzert ab, vor weitgehend leeren Rängen allerdings.© Foto: Nils Lenfers
Mando Diao lieferten ein furioses Konzert ab, vor weitgehend leeren Rängen allerdings.© Foto: Nils Lenfers
Mando Diao lieferten ein furioses Konzert ab, vor weitgehend leeren Rängen allerdings.© Foto: Nils Lenfers
Mando Diao lieferten ein furioses Konzert ab, vor weitgehend leeren Rängen allerdings.© Foto: Nils Lenfers
Mando Diao lieferten ein furioses Konzert ab, vor weitgehend leeren Rängen allerdings.© Foto: Nils Lenfers
Mando Diao lieferten ein furioses Konzert ab, vor weitgehend leeren Rängen allerdings.© Foto: Nils Lenfers
Mando Diao lieferten ein furioses Konzert ab, vor weitgehend leeren Rängen allerdings.© Foto: Nils Lenfers
Mando Diao lieferten ein furioses Konzert ab, vor weitgehend leeren Rängen allerdings.© Foto: Nils Lenfers
Mando Diao lieferten ein furioses Konzert ab, vor weitgehend leeren Rängen allerdings.© Foto: Nils Lenfers
Mando Diao lieferten ein furioses Konzert ab, vor weitgehend leeren Rängen allerdings.© Foto: Nils Lenfers
Mando Diao lieferten ein furioses Konzert ab, vor weitgehend leeren Rängen allerdings.© Foto: Nils Lenfers
Mando Diao lieferten ein furioses Konzert ab, vor weitgehend leeren Rängen allerdings.© Foto: Nils Lenfers
Mando Diao lieferten ein furioses Konzert ab, vor weitgehend leeren Rängen allerdings.© Foto: Nils Lenfers
Mando Diao lieferten ein furioses Konzert ab, vor weitgehend leeren Rängen allerdings.© Foto: Nils Lenfers
Mando Diao lieferten ein furioses Konzert ab, vor weitgehend leeren Rängen allerdings.© Foto: Nils Lenfers

Heute wird es dann voll, wenn am Abend Iron Maiden rocken, dürfte die alte Tante dann doch zufrieden sein. Für Samstag gibt es noch Karten. Wie und ob es weitergeht mit RiR - niemand weiß es. Das Konzept, Pop-Rock mit Hard Rock zu mischen, scheint jedenfalls nicht recht zu funktionieren.

NRW ist ein schwieriges Konzertpflaster, hat Veranstalter Peter Schwenkow gesagt. Gut so. Dann muss man sich halt anstrengen, um potenzielle Konzertbesucher zu überzeugen. Noch mehr als bei "Rock im Revier".

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt