Rot-Grün sagt 10 000 Euro zu

08.11.2007 / Lesedauer: 2 min

Hombruch Die SPD und die Grünen in der Hombrucher Bezirksvertretung wollen dem Förderverein "contact", der die Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern in Hombruch unterstützt, Ende November mit 10 000 Euro unter die Arme greifen.

"Dafür sind im Haushalt noch Reserven offen", so der SPD-Fraktionsvorsitzende Gerd Alda gestern. Alda stellte klar, dass die SPD sich bereits im Juni über die damals aktuelle Lage informiert habe: "Das Problem war bekannt, aber nicht in diesem Ausmaß."

Wie berichtet, ist der Verein nicht mehr in der Lage, die Beratungsstelle ausreichend zu unterstützen. Die CDU hatte nach dem Hilferuf des Vereins Anfang dieser Woche die Stadt aufgefordert, umfassend über das Beratungsangebot in Hombruch zu informieren.

CDU-Ratsvertreterin Rosemarie Liedschulte kritisierte auch vor dem Hintergrund des offenbar angeschlagenen Jugendhilfeangebots im Stadtbezirk Hombruch die Familienpolitik der SPD-Stadt Dortmund. Wenn dem Jugendamt die Mittel gekürzt würden, passe das nicht zu den Aussagen des Oberbürgermeisters Dr. Gerhard Langemeyer, der Dortmund immer wieder zu einer "familienfreundlichen Stadt" erkläre. Ihr Fazit: Die Jugendhilfe brauche mehr Geld. ban

Lesen Sie jetzt