Wie die Band Roxette Spuren in Dortmund hinterließ

Sängerin Marie Fredriksson gestorben

Die Pop-Welt trauert um eine Ikone der 80er- und 90er-Jahre. Marie Fredriksson, Sängerin der schwedischen Band Roxette, starb am Montag. Dortmund war für die Band ein wohlbekannter Ort.

Dortmund

, 10.12.2019, 16:52 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wie die Band Roxette Spuren in Dortmund hinterließ

Roxette-Sängerin Marie Fredriksson bei einem Auftritt in der Dortmunder Westfalenhalle im Jahr 2012. © Oliver Schaper

In den 80er- und 90er-Jahren bewegte die schwedische Band Roxette mit Hits wie „The Look“, „Joyride“ oder „Sleeping In My Car“ Millionen von Musikfans. 75 Millionen verkaufte Platten machen sie zu einer der erfolgreichsten Bands dieser beiden Dekaden.

Sängerin Marie Fredriksson ist nun im Alter von 61 Jahren einem Krebsleiden erlegen. Bereits 2002 war bei ihr ein Hirntumor diagnostiziert worden. Einen Auftritt im selben Jahr in Dortmund musste die Band absagen.

Dortmund war dabei vom Start der Bandkarriere an ein fester Termin auf dem Tourplan. Bereits 1989 spielten Roxette kurz nach ihrem Durchbruch erstmals in der Westfalenhalle. Es folgten weitere Auftritte in den Folgejahren.

Verwackelte Videoaufnahmen aus dem Jahr 1992

Etwa einer im Jahr 1992, von dem eine verwackelte Videoaufnahme existiert, von der man sich fragt, wie sie eigentlich in Prä-Smartphone-Zeiten entstanden ist.

Ein anderes Video entstand 2009 in der Westfalenhalle, wo Roxette bei der Veranstaltung „Night Of The Proms“ auftraten. Das Konzert kurz vor Weihnachten war damals der Tournee-Abschluss. Roxette filmten hinter der Bühne ein mehrminütiges Tour-Final-Video, in dem sie gespielt dramatisiert Abschied vom Tourleben nehmen.

Zuletzt standen Marie Fredriksson und ihr Partner Per Gessle am 22. April 2017 in Dortmund auf der Bühne.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt