Saisonbedingt: Anstieg bei Arbeitslosen

DORTMUND Das kennt man aus den vergangenen Monaten zum Glück gar nicht mehr: Im Juli ist die Arbeitslosigkeit in unserer Stadt wieder leicht angestiegen. Auf 40.664 Menschen, das sind 554 mehr als im Juni.

von Von Bettina Kiwitt

, 31.07.2007, 14:57 Uhr / Lesedauer: 1 min
Saisonbedingt: Anstieg bei Arbeitslosen

Werner Schickentanz, Geschäftsführer der Agentur für Arbeit in Dortmund.

Die Arbeitslosenquote kletterte zwar um 0,2 Prozentpunkte auf 14,2 %, doch das sind immer noch 3,1 Prozentpunkte weniger als im Vorjahr. Werner Schickentanz, Chef der Agentur für Arbeit, beruhigt: „Der Anstieg ist ausschließlich saisonbedingt.“ Denn in der Urlaubszeit werde weniger eingestellt und zum Quartalstermin Ende Juni mehr entlassen als in anderen Monaten.

„Die leichte Zunahme hat in diesem Juli überwiegend bei den jüngeren Leuten stattgefunden, die jetzt nach Schule oder Ausbildung statistisch arbeitslos geworden sind. Nach dem Ende der Ferien werden erfahrungsgemäß viele von ihnen in den Arbeitsmarkt einmünden.

Die immer noch hohe Anzahl an offenen Stellen und der hohe Fachkräftebedarf werden dafür sorgen, dass qualifizierte Bewerber schnell in Beschäftigung kommen können“, zeigt sich der Experte überzeugt und er ergänzt: „Im Vergleich zum Vorjahr haben wir immer noch eine deutlich niedrigere Arbeitslosigkeit zu verzeichnen.“

Viele Altbewerber

Der Blick auf den Ausbildungsmarkt ist wenig erfreulich. 2303 junge Menschen sind noch immer ohne eine Lehrstelle. Im Vergleich zum Vorjahr sind die Bewerberzahlen um 60 oder ein Prozent gestiegen, demgegenüber ging die Zahl der Ausbildungsplätze um 124 oder 3,8% zurück. Insgesamt haben sich bei der Agentur 6357 junge Menschen, die einen Lehrstelle suchen registrieren lassen, davon waren 3922 oder 61,7 % so genannte Altbewerber, die bereits im Vorjahr oder in den Jahren zuvor die Schule verlassen haben.

Lesen Sie jetzt