Sanierung in Sicht für Tartanbahn und Weitsprung-Anlage der Elisabeth-Grundschule

Elisabeth-Grundschule

An der Elisabeth-Grundschule in Eving gibt es einen Bolzplatz, eine Laufbahn und eine Weitsprunganlage. Nutzen kann die Schule alles seit Monaten nicht. Jetzt aber tut sich etwas.

Eving

, 09.06.2019, 15:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Sanierung in Sicht für Tartanbahn und Weitsprung-Anlage der Elisabeth-Grundschule

Hier auf der Tartanbahn wächst das Moos; gelaufen wird hier schon seit Monaten nicht mehr. © Britta Linnhoff

Es wäre eigentlich ganz wunderbar: ein Bolzplatz vor der Tür, eine Laufbahn und eine Weitsprunganlage. Perfekte Bedingungen nicht nur für den Sportunterricht, sondern auch für die Pausen und den Ganztagsbetrieb der Schule.

Allerdings: Nutzen kann die Schule die Möglichkeiten seit Monaten nicht. Schulleiterin Barbara Giesen: „Der Tartanbelag ist in die Jahre gekommen. Wenn es nass ist, wird der Belag glatt wie Schmierseife“. Und überall wächst inzwischen das Gras auf der Anlage.

Sanierung in Sicht für Tartanbahn und Weitsprung-Anlage der Elisabeth-Grundschule

Die Grün zwischen den Pflastersteinen am Rande des Sportplatz zeigt: Hier ist schon lang niemand mehr gewesen. © Britta Linnhoff

Knapp ein Jahr ist es her, da hat es einen Ortstermin an der Schule mit der Stadt gegeben. Das war Ende August 2018. Nun ist es Juni 2019 und passiert ist vor Ort bisher nichts. Mehrfach habe das Schülerparlament an Oberbürgermeister Ullrich Sierau geschrieben, sagt Schulleiterin Giesen. Sie wollten wissen, wann sie hier wieder kicken, toben und rennen können.

Nun gibt es gute Nachrichten. Auf Nachfrage teilt die Schulverwaltung mit, dass „kurzfristig, so schnell wie möglich die Laufbahn und die Sprunggrube saniert werden“. Außerdem soll der Sand in der Sprunggrube ausgetauscht und der fehlende Absprungbalken ersetzt werden.

Die Planungen für den Bolzplatz laufen noch. Man rechne mit dem Vergabeverfahren im Sommer, so die Stadt.

Lesen Sie jetzt