Scharnhorster Schüler kümmern sich um frisch geschlüpfte Küken

Paul-Dohrmann-Schule

An der Paul-Dohrmann-Schule, einer Förderschule in Scharnhorst, hat die tiergestützte Pädagogik Tradition. Momentan kümmern sich die Schüler um frisch geschlüpfte Küken.

Scharnhorst

, 05.06.2019 / Lesedauer: 2 min
Scharnhorster Schüler kümmern sich um frisch geschlüpfte Küken

An der Paul-Dohrmann-Schule kümmern sich die Schüler um frisch geschlüpfte Küken. © Paul-Dohrmann-Schule

Die ganze Paul-Dohrmann-Schule am Sanderoth in Scharnhorst war in heller Aufregung, als Anfang Mai die Küken schlüpften. In der Klasse 1-3 wird das Piepsen immer lauter und die Küken wagen sich aus ihrem kleinen Käfig heraus. Übermütig flatterte schon das eine oder andere Küken im Klassenraum umher. Die kleinen Hühner werden bald in ein großzügiges Außengehege mit einem selbstgebauten Hühnerstall beziehen. Der Bau des Geheges war Teil der Berufsvorbereitung für die älteren Schüler im Werkunterricht.

„Schüler spüren das Wunder des Lebens“

„Durch die Küken haben sich einzigartige Lernmomente bei den jungen Schülerinnen und Schülern mit Förderbedarf ergeben“, findet die Klassenlehrerin Andrea Kikillus. Wichtige Förderaspekte durch die Arbeit mit den Küken seien: Das Wunder des Lebens spüren, emotionale Wärme erleben, vorsichtig und leise auf die Küken Acht geben, die Entwicklung beobachten und Veränderungen beschreiben, mutig sein beim Füttern und Streicheln, Körperkontakt zulassen.

Der ganze Unterricht drehte sich in der letzten Zeit um die Küken: logischerweise im Sachunterricht, aber auch in bei der Zehnerbündelung mit Eierkartons in Mathe, Schreiben zu Fotos in Deutsch, Küken malen in Kunst, Hühnerstall bauen im Werkunterricht.

Lesen Sie jetzt