RB50: Plötzlich knallt es zweimal laut – Lokführer alarmiert die Bundespolizei

Freie Mitarbeiterin
Unbekannte bewerfen fahrende Regionalbahn zwischen Münster und Dortmund.
Unbekannte bewerfen fahrende Regionalbahn zwischen Münster und Dortmund. © Bundespolizei
Lesezeit

Der Lokführer einer Regionalbahn (RB50) hat am Donnerstagabend (1.9.) die Bundespolizei alarmiert. Der Grund: Während der Fahrt zwischen Münster nach Dortmund habe er zwei laute Knallgeräusche gehört. Das berichtet die Bundespolizei in einer aktuellen Mitteilung.

Der 39-jährige Lokführer hatte die Knallgeräusche auf Höhe Gronaustraße/Oestermärsch gegen 21.20 Uhr vernommen. Bei der Einfahrt in den Dortmunder Hauptbahnhof überprüfte der Zugführer demnach das Fahrzeug auf Schäden und sah zwei eingeworfenen Seitenscheiben – in einem Abteil, direkt hinter dem Triebwagen. „Augenscheinlich ist die Regionalbahn von bisher unbekannten Gegenständen getroffen worden“, berichtet die Bundespolizei.

Der Schaden aus einer weiteren Perspektive.
Der Zug wurde aufgrund der Beschädigung am Ende ausgetauscht. © Bundespolizei

Die Beamten trafen gegen 21.30 Uhr am Gleis 31 ein und sicherte die Spuren und dokumentierte die Schäden. Aufgrund der Beschädigungen am Zug musste dieser noch vor Ort ausgewechselt werden, heißt es weiter.

Die Bundespolizei sucht Zeugen und fragt: „Wer kann Angaben zu verdächtigen Personen machen, die sich nahe der Bahnstrecke, an der Gronaustraße/ Oestermärsch aufgehalten haben?“ Sachdienliche Hinweise nimmt sie unter der kostenfreien Servicenummer 0800/ 6 888 000 entgegen oder an jeder anderen Bundespolizeidienststelle.