Scheidungsmesse zieht nur rund 40 Besucher an

Westfalenhallen

Geringe Resonanz für den Neustart: Mehr Pressevertreter als Trennungswillige waren bei der erste deutschen Scheidungsmesse am Samstag dabei. Es kamen nur knapp 30 bis 40 Besucher ins Foyer des Goldsaals, 30 weitere zur anschließenden Scheidungsparty. Trotzdem ist der Veranstalter zufrieden.

DORTMUND

von Von Anna Wortberg

, 19.04.2015, 18:20 Uhr / Lesedauer: 1 min

Es kamen nur knapp 30 bis 40 Besucher in den Goldsaal der Westfalenhallen. Allerdings waren mindestens genauso viele Journalisten vor Ort, die das Ganze zu einem Medienereignis machten. Dabei benötigt eine Scheidung viel Organisationsarbeit, bei der Unterstützung nicht schaden kann, sagt Veranstalter Christopher Prüfer. Er hat das am eigenen Leib erfahren, als er sich vor rund zehn Jahren selbst getrennt hat und mit der Hilfesuche überfordert war. Bei der Messe sollten Besucher Tipps für den Neuanfang finden.

Inspiration für den Neustart

„Wir möchten hiermit niemanden zur Scheidung drängen, das sollte eine wirklich gut durchdachte Entscheidung sein“, so Prüfer. Deshalb ist neben dem Stand des Scheidungsanwalts auch eine Eheberatung zu finden, falls sich einige Besucher fragen, ob man vielleicht doch noch was retten kann. Und selbst wenn nicht, dann sollte die zweite Hälfte der Messe Inspirationen geben, wie man, so Prüfer, „aus diesem Loch wieder herauskommt“ und einen Neustart angehen kann. So waren hier Personaltrainer, Friseure und auch Zahntechniker wie Andreas Orlet zu finden.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Scheidungsmesse feierte Premiere

Das war die erste Scheidungsmesse in Dortmund: Rund 40 Besucher haben sich am Samstag im Foyer des Goldsaals an 30 Ständen zum Thema Scheidung informiert. Wir haben uns auf der Messe umgesehen.
19.04.2015
/
Bei der Scheidungsmesse im Foyer des Goldsaal zeigte Friseur Marco Trapani die neusten Trends.© Foto: Dieter Menne
Dr. Manfred Nilius von der Praxisklinik für ästhetische Zahnmedizin und Gesichtschirugie macht Patienten wieder schön - auch auf der Messe.© Foto: Dieter Menne
Auch Dentaltechniker wollten Besucher bei der Scheidungsmesse beraten - allerdings kamen mehr Pressevertreter als Besucher.© Foto: Dieter Menne
Besucher konnten sich zum Thema Scheidung beraten lassen.© Foto: Dieter Menne
Auch ein Privatdetektiv gehörte zu den Ausstellern.© Foto: Dieter Menne
Hier spritzt ein Mediziner seiner Patientin ein Mittel gegen Falten.© Foto: Dieter Menne
Bei der Beratung ging es häufig um Rechtsfragen bei der Scheidung.© Foto: Dieter Menne
In einer Fotobox konnten Besucher lustige Bilder mit verschiedenen Accessoires von sich machen lassen.© Foto: Dieter Menne
Diese Damen versuchten sich mit Handschuh und Schwert.© Foto: Dieter Menne
Schlagworte Westfalenhallen,

Die Experten kümmern sich um die Äußerlichkeiten. Sind diese saniert, kann man am Stand der Wellness-Oase Halt machen oder sich über Entspannungstechniken informieren. Hier scheint auch Prüfer schon gewesen zu sein, denn er nimmt es gelassen, dass der große Zustrom ausblieb. Er zeigte sich zufrieden: „Wir haben den ersten Schritt gemacht und kommen nächstes Jahr auf jeden Fall wieder.“ Bis dahin können noch viele Beziehungen in die Brüche gehen.

Schlagworte:

Dortmund am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter Über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Lesen Sie jetzt