Scheune brannte - Rauch zog über A40

Leer stehender Hof Schulte Somborn

Ein Dachstuhlbrand in der leer stehenden Scheune des alten Hofes Schulte Somborn hat an Neujahr für Aufsehen gesorgt. Die Rauchschwaden zogen am Nachmittag auch über die benachbarte A40 - kurzzeitig stand sogar eine Sperrung der Autobahn im Raum. Es war nicht das erste Feuer im alten Bauernhof.

SOMBORN

02.01.2018, 11:28 Uhr / Lesedauer: 1 min
50 Feuerwehrleute waren bei dem Brand im alten Bauernhof Schulte Somborn

50 Feuerwehrleute waren bei dem Brand im alten Bauernhof Schulte Somborn © Helmut Kaczmarek

Gegen 15.30 Uhr wurde die Dortmunder Feuerwehr von Anwohnern zur Straße Dünnebecke gerufen. „Sie hatten Feuerschein und Brandrauch aus dem Dachstuhl eines nicht mehr genutzten landwirtschaftlichen Gebäudes bemerkt“, schreibt die Feuerwehr in einer Pressemitteilung.

Die Feuerwehr rückte mit 50 Einsatzkräften an. Ihr gelang es mithilfe zweier Drehleitern, den Brand unter Kontrolle zu bringen und ein Übergreifen der Flammen auf Nachbargebäude zu verhindern. So wurde auch eine Sperrung der nahen A40 vermieden, über die anfangs dichte Rauchschwaden gezogen waren.

Hof Schulte Somborn steht bereits seit Jahren leer

Die Arbeit der Feuerwehrleute wurde durch die Einsturzgefahr der Scheune erschwert. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Die Feuerwehr war bis in den Abend im Einsatz, um die Flammen zu löschen. Den Brandschaden schätzt die Feuerwehr auf ca. 50.000 Euro. Die Brandursache wird nun von der Kriminalpolizei ermittelt.

Es war nicht der erste Brand auf dem verlassenen Bauernhof-Gelände in den vergangenen Jahren. Bereits 2013 hatte es im Gebäude gebrannt, das seither als einsturzgefährdet gilt. Seitdem gab es immer wieder Feuerwehr-Einsätze in der Ruine.

Lesen Sie jetzt

Tragisches Unglück am Weihnachtswochenende: Nur wenige Minuten nach der Alarmierung war die Feuerwehr am Samstagnachmittag bei einem Wohnungsbrand in Scharnhorst vor Ort. Trotzdem kam für die Bewohnerin Von Oliver Volmerich

Dortmund am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter Über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Lesen Sie jetzt