Schlägerei im Bundesamt für Migration - fünf Verletzte

Drei Festnahmen

Am Ende flogen Stühle: Ein Streit im Wartezimmer des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge ist am Montag eskaliert. Fünf Menschen wurden dabei leicht verletzt, drei Männer vorläufig festgenommen. Im Internet kursiert ein Video des Vorfalls.

DORTMUND

, 02.08.2016, 17:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
Schlägerei im Bundesamt für Migration - fünf Verletzte

Das Wartezimmer des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge an der Huckarder Straße. Das Foto wurde 2015 aufgenommen.

Wie die Polizei am Dienstagnachmittag in einer Pressemitteilung bekannt gab, geriet die Situation im Wartezimmer der Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) an der Huckarder Straße am Montag gegen 9.50 Uhr außer Kontrolle. Offenbar seien mehrere Menschen aneinandergeraten, schreibt die Polizei in einer Pressemitteilung, und weiter: "Aus einer verbalen Streitigkeit wurde eine körperliche Auseinandersetzung, bei der ersten Zeugenangaben zufolge unter anderem auch Stühle eingesetzt wurden."

Als die Polizei vor Ort ankam, trafen die Beamten noch auf acht Personen - sieben Männer und eine Frau im Alter von 14 bis 37 Jahren - die offenbar an der Schlägerei beteiligt oder von ihr betroffen waren. Drei junge Männer im Alter von 14, 15 und 20 Jahren nahm die Polizei vorläufig fest. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden sie wieder entlassen.

Die anderen fünf Menschen - eine 33 Jahre alte Frau und vier Männer (19, 21, 26 und 37 Jahre alt) kamen laut Polizei mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus, wo sie stationär behandelt wurden. Worum der Streit sich drehte, warum er eskalierte und ob weitere Menschen beteiligt waren, ist noch nicht bekannt und ist Teil der laufenden Polizei-Ermittlungen.

Video kursiert bei Facebook

Seit Montagabend kursiert ein Video der Schlägerei auf Facebook. Es wurde bereits fast 4000-mal geteilt. Am Mittwoch bestätigte die Polizei, dass die Szenen tatsächlich aus dem Warteraum der BAMF-Außenstelle im Unionviertel stammen und das Video Teil der Ermittlungen sei.

Der Dortmunder Standort des BAMF ist eine von Dutzenden Außenstellen, die das Bundesamt in ganz Deutschland betreibt. Dort werden die Asylverfahren von Flüchtlingen bearbeitet. Die BAMF-Pressestelle war am Dienstagnachmittag nicht mehr für eine Stellungnahme zu erreichen. 

Im Juni 2015 hatten Asylbewerber vor der Außenstelle ein Protest-Camp errichtet, um gegen die lange Bearbeitungsdauer ihrer Asylanträge zu protestieren.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt