Schnelles Internet in der Dortmunder U-Bahn kommt in Sicht

rnMobilfunk-Ausbau

Das mobile Internet ist in Dortmunds U-Bahn-Tunneln und -Bahnhöfen sehr langsam. Besserung ist schon lange versprochen. Nun gibt es Termine, wann die Mobilfunktechnik moderner wird.

Dortmund

, 27.11.2019, 04:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Gut 13 Jahre alt ist die Mobilfunktechnik in den 26 unterirdischen Stadtbahnhöfen und den rund 19 Kilometern Tunneln des Dortmunder U-Bahn-Netzes. An vielen Stellen hat man schlechten oder sogar gar keinen Empfang auf seinem Handy beziehungsweise Smartphone. Besserung wird schon seit Jahren versprochen.

Planung bei Telefónica

Verantwortlich für die Probleme sind nicht die Dortmunder Stadtwerke (DSW21) als Verkehrsunternehmen. „Wir würden uns freuen, unseren Fahrgästen bald eine moderne Internet- und Telefonanbindung anbieten zu können, wir stellen bei diesem Projekt aber nur die Infrastruktur zur Verfügung“, sagt DSW21-Sprecherin Britta Heydenbluth. Verantwortlich für die Technik ist Mobilfunk-Betreiber Telefónica.

Telefónica Deutschland kümmert sich als sogenannter Konsortialführer um das eigene sowie das Netz von Telekom und Vodafone im Dortmunder Untergrund. Ursprünglich hatte Telefónica eine Erneuerung des Netzes für das Jahr 2018 angekündigt. Doch Anfang 2019 waren nicht einmal die nötigen Verträge mit DSW21 unterzeichnet.

Verträge sind unterzeichnet

Das sei mittlerweile aber erledigt, bestätigt Britta Heydenbluth auf Anfrage. „Auch die für einen Ausbau notwendigen Abstimmungen, beispielsweise zu Umfang und Art der sukzessiven technischen Ausbauschritte sind inzwischen erfolgt“, berichtet Telefónica-Sprecher Jörg Borm.

Soll heißen: Die Arbeiten zur Modernisierung des Mobilfunknetzes im Untergrund können also bald starten. „Wir beginnen mit den Arbeiten in enger Abstimmung mit DSW21 zeitnah, spätestens aber Anfang 2020“, kündigt Borm an.

Diese Arbeiten brauchen aber Zeit. „Es müssen in jedem der 26 Stadtbahnhöfe Glasfaserkabel verlegt und Stromzähler installiert werden“, erklärt Britta Heydenbluth. Außerdem werden technische Systeme ausgetauscht und weitere Antennen angebracht, ergänzt Jörg Borm.

Warten auf den Baustart

Bei DSW21 seien die Planungen der nötigen und noch zu verlegenden Glasfaser-Verbindungen inzwischen abgeschlossen. Auch Vor-Ort-Termine zur Herstellung der Stromanschlüsse haben stattgefunden. „Wir warten jetzt auf den Start der Baumaßnahmen“, erklärt die DSW-Sprecherin.

Auswirkungen auf den Betrieb der U-Bahn-Stationen wird es wohl nicht geben. „Die Arbeiten werden überwiegend in den Technikräumen stattfinden, sodass die Fahrgäste von den Arbeiten kaum etwas mitbekommen werden“, berichtet Britta Heydenbluth.

Bis die Arbeiten beendet sind, dauert es ohnehin noch. Abgeschlossen sein soll der LTE Ausbau in den Tunneln und U-Bahnhöfen nach den aktuellen Plänen von Telefónica bis Ende 2020. Dann sollen, so verspricht Borm, auch unter der Erde alle drei gängigen Mobilfunk-Standards zur Verfügung stehen – LTE, UMTS und GSM.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt