Eskalierter Streit

McDonald‘s im Hauptbahnhof Dortmund: Mitarbeiter schlägt Chef

Die Bundespolizei ermittelt gegen einen Mitarbeiter des McDonald‘s im Hauptbahnhof Dortmund. Er soll seinen Schichtleiter geschlagen und verletzt haben. Dabei benutzte er eine ungewöhnliche Waffe.
Ein Bundespolizist am Hauptbahnhof Dortmund © RN-Archiv

Die Bundespolizei wurde am Samstagabend (14.5.) gegen 22.15 Uhr vom Schichtleiter der McDonald’s-Filiale am Dortmunder Hauptbahnhof alarmiert. Es ging um einen eskalierten Streit, bei dem er selbst verletzt wurde – von einem Mitarbeiter. So berichtet es die Bundespolizei in einer Pressemitteilung.

Mit Schlüssel in der Hand ins Gesicht geschlagen

Wie der Schichtleiter den herbeigerufenen Bundespolizisten aus der benachbarten Wache berichtete, soll es schon vor ein paar Tagen zu einem Streit zwischen ihm und einem 25-jährigen Mitarbeiter gekommen sein.

Dieser soll im Anschluss gegenüber einem Vorgesetzten der beiden behauptet haben, dass der Schichtleiter ihn geschubst habe. Als der 52-jährige Schichtleiter den jungen Mitarbeiter darauf ansprach, soll dieser aggressiv reagiert haben.

Er soll dem 52-jährigen Dortmunder gedroht und mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben. Einen Schlüssel soll er dabei zwischen den Fingern als eine Art Schlagring benutzt haben, wie die Bundespolizei berichtet. Dann sei der 25-Jährige geflüchtet. Der Schichtleiter erlitt Verletzungen in Form einer Risswunde und Abschürfungen im Gesicht. Er ließ sich dann im Krankenhaus behandeln.

Blutspuren am Schlüssel

Die Polizeibeamten nahmen Kontakt zu dem 25-jährigen Mitarbeiter auf. Er kam gegen Mitternacht zur Bundespolizeiwache und händigte den Beamten den Schlüssel aus. Daran konnten Blutspuren festgestellt werden.

Dass er den Schlüssel beim Zuschlagen benutzt hat, gab der Dortmunder zu. Jedoch stritt er ab, den Schichtleiter bedroht zu haben. Gegen ihn läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung und gefährlicher Körperverletzung.

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.