Schon wieder „Schaumparty“ in einem City-Brunnen – diesmal am Westenhellweg

Mönchenwordt

Bereits zum zweiten Mal in wenigen Tagen haben wohl Unbekannte für eine Schaumparty in einem Dortmunder Brunnen gesorgt. Die zu beheben, könnte allerdings teuer werden.

Dortmund

, 11.07.2019, 19:22 Uhr / Lesedauer: 1 min
Schon wieder „Schaumparty“ in einem City-Brunnen – diesmal am Westenhellweg

Spontane Schaumparty direkt am Westenhellweg. © Bastian Pietsch

Vermutlich haben erneut „Spaßvögel“ zugeschlagen, während über Dortmund ein Unwetter tobte: Am Donnerstagabend war der in den Boden eingelassene Springbrunnen an der Straße Mönchenwordt direkt am Westenhellweg plötzlich viel eher eine schlaffe Schaumfontäne. Möglicherweise wurden Spülmittel, Duschgel oder eine andere Flüssigseife in den Brunnen gegossen, um den Effekt zu erzielen.

Passanten, die nach dem Unwetter an dem Brunnen vorbeigingen, machten Fotos, Kinder spielten mit dem fluffigen Weiß. Allerdings: So spaßig wie sie aussehen, sind solche „Schaumpartys“ nicht. Durch Wind kann der Schaum an Stellen gelangen, wo er nicht erwünscht ist. Zum Beispiel in Außengastronomien oder vor Geschäfte. Und auch die Reinigung eines aufgeschäumte Brunnens kann teuer sein.

Das Spektakel an der Mönchenwordt ist bereits der zweite Fall innerhalb weniger Tage. Am Mittwoch (3.7.) hatten Unbekannte den Europabrunnen an der Kleppingstraße zugeschäumt. Laut Stadt werde die Rechnung für dessen Grundreinigung wohl zwischen 800 und 1000 Euro liegen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Kleppingstraße

Spontane Schaumparty am Europabrunnen ist ein teurer Scherz – und kein Einzelfall

„Spaßvögel“ haben in der City Spülmittel in den Europabrunnen gegossen, Passanten feierten eine Schaumparty – das wird ein teures Vergnügen. Die Stadt nennt Zahlen zu solchen Vorfällen. Von Gaby Kolle

Lesen Sie jetzt