Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schüler der Hauptschule Am Externberg in Eving lesen eigene Texte zu Flucht und Heimat

Hauptschule Am Externberg

Ein Projekt mit selbst geschriebenen Geschichten an einer Hauptschule? Geht das? Klar, das geht - wie eine Präsentation der Ergebnisse am Mittwoch in der Jugendfreizeitstätte Eving bewies.

Eving

, 09.05.2019 / Lesedauer: 2 min
Schüler der Hauptschule Am Externberg in Eving lesen eigene Texte zu Flucht und Heimat

Schüler der Hauptschule Am Externberg lasen in der Jugendfreizeitstätte Eving selbst verfasste Texte. Der Schriftsteller Nevfel Cumart (hinten stehend) hatte sie betreut. © Andreas Schröter

Texte zum Thema Heimat, Flucht und Geschichte haben Schüler der Hauptschule Am Externberg bei einem Workshop mit dem Schriftsteller Nevfel Cumart aus Bamberg verfasst. Am Mittwoch trugen sie ihre Werke, die mittlerweile zu einem Buch gebunden sind, in der Jugendfreizeitstätte Eving vor. Vor einigen Jahren hat es ein ähnliches Projekt an der Hauptschule Scharnhorst gegeben.

Teilgenommen haben ausgewählte Schüler der Jahrgangsstufen 8 und 9 - und das freiwillig. Niemand wurde gezwungen. Sowohl deutsche Kinder, als auch zugewanderte und Kinder mit Fluchthintergrund machten mit. Am Ende gab es sogar mehr Anmeldungen als freie Plätze.

Heimat, Fluchtgeschichten, Gefühle waren Themen

Thematisch ging es um Themen wie Heimat, Fluchtgeschichten und Gefühle. Auch ein Gedicht haben die Kinder geschrieben. Durch den hohen Migrationsanteil sind kulturell vielschichtige Texte entstanden.

Lehrer Holger Steinrücke sagt: „Ich habe unsere Schüler selten so aufmerksam, engagiert und konzentriert arbeiten sehen, bei einem Thema, beziehungsweise dem Medium Schreiben, von dem ich eigentlich dachte, die Kinder fänden das uncool.“

Finanziert hat das der Aktionsplan Soziale Stadt, der über die Aktionsraumbeauftragte Ute Kampmann häufiger Projekte für die Schule finanziert.

Lesen Sie jetzt