Schuhgeschäft an der Brückstraße in Dortmund stoppt den Verkauf

rnGeschäftsaufgabe

Ein bekanntes Sneaker-Geschäft an der Brückstraße ist zu. Bis zum Wochenende hat der Verkauf noch stattgefunden. Ideen für einen Nachfolger gibt es wohl so einige.

Dortmund

, 24.09.2020, 19:44 Uhr / Lesedauer: 1 min

Seit vergangenem Samstag (19.9.) ist laut einem Mitarbeiter in einem bekannten Schuhgeschäftes an der Brückstraße der Verkauf eingestellt. Mittlerweile ist das Schaufenster dunkel und leer. Doch es gibt Ideen für Nachfolger.

Die „Sidestep“-Filiale an der Brückstraße in Dortmund hat geschlossen.

Die „Sidestep“-Filiale an der Brückstraße in Dortmund hat geschlossen. © Tabea Prünte

Der Erhalt der „Sidestep“-Filiale habe sich firmenintern nicht mehr gelohnt, lässt der Mitarbeiter, der lieber anonym bleiben möchte, verlauten. Ob Corona ebenfalls eine Rolle gespielt hat, wisse er nicht sicher, den hauptsächlichen Grund vermutet er an anderer Stelle.

„Die Brückstraße ist nur noch eine Fressmeile“, so der Sidestep-Mitarbeiter. „Ein Schuhladen lohnt sich da unten nicht.“

Auch „Runners Point“ hatte Geschäfte geschlossen

Der Mitarbeiter sagt, er sei generell unsicher über den Erhalt von „Sidestep“. Schließlich habe der Sportartikel- und Laufschuhhändler „Runners Point“ bereits vor einigen Monaten mehrere Geschäfte aufgegeben, der genau wie das Sneaker-Konzept „Sidestep“ zum Unternehmen „Footlocker“ gehört.

In unmittelbarer Nachbarschaft ist noch mehr Leerstand zu verzeichnen.

In unmittelbarer Nachbarschaft ist noch mehr Leerstand zu verzeichnen. © Tabea Prünte

Die Geschäftsführung von „Sidestep“ hat sich zu der Schließung bisher nicht geäußert.

Jetzt lesen

Laut einer zuständiger Immobilienagentur gibt es jedoch bereits eine Vielzahl an Interessenten für die Ladenfläche, jedoch sei noch nichts konkret. Auch ob erneut ein Einzelhandel in das Geschäft kommt oder ein Mieter aus dem Bar- oder Gastronomiebereich, sei demnach noch offen.

Lesen Sie jetzt