Schulcheck: Max-Born-Realschule freut sich über „eines der schönsten Schulgebäude Dortmunds“

rnSchuljahr 2020/21

Nach der (räumlichen) Wiedervereinigung mit dem Immanuel-Kant-Gymnasium befindet sich die Max-Born-Realschule in einem modernen Gebäude. Wir haben zusammengetragen, was sonst wichtig ist.

Asseln

, 12.10.2019, 04:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Max-Born-Realschule hat in ihrer 50-jährigen Geschichte ungewöhnliche dreieinhalb Jahre hinter sich gebracht. Wegen Sanierungsarbeiten im Schulzentrum Grüningsweg musste die Schule ins Gebäude der ehemaligen Hauptschule Wickede ausweichen. Das ist nun vorbei. Wir haben zusammengetragen, wie die Schule aktuell aufgestellt ist.

Das macht die Schule so besonders

Das sagt die Schülersprecherin Mariam Hibat: Man kann sich kaum vorstellen, dass es diese Schule schon seit 50 Jahren gibt. Das ist ein wirklich langer Zeitraum und gerade durch die Kooperation mit dem Immanuel-Kant-Gymnasium haben sich noch einmal viele Dinge verbessert. Man lernt neue Menschen kennen und der Austausch mit anderen Schülern offenbart neue Möglichkeiten. Die zurückliegende Projektwoche und die schulübergreifende Zusammenarbeit haben gezeigt, dass uns eine starke Zukunft bevorsteht.

Schulcheck: Max-Born-Realschule freut sich über „eines der schönsten Schulgebäude Dortmunds“

Schülersprecherin Mariam Hibat. © Marius Paul

Darum würden Eltern die Schule empfehlen

Das sagt die Schulpflegschaftsvorsitzende Melanie Westhoff: Ich glaube, dass wir jetzt über eines der schönsten Schulgebäude Dortmunds verfügen. Das bietet unseren Kindern beste Rahmenbedingungen. Hinzu kommen die vielfältigen Kooperationspartner, die den Kindern eine möglichst individuelle Entwicklung ermöglichen. Neben der Hardware muss allerdings auch die Software stimmen - und dies ist zweifelsohne der Fall. Die Lehrer bilden ein sehr starkes Team, sind äußerst engagiert und schaffen den Schülern auf diesem Weg ein sehr erfolgreiches Arbeitsumfeld.

Schulcheck: Max-Born-Realschule freut sich über „eines der schönsten Schulgebäude Dortmunds“

Schulpflegschaftsvorsitzende Melanie Westhoff. © Marius Paul



So digital tickt unsere Schule schon heute

Das sagt der Schulleiterin Dr. Johanna Kahlert: Die Max-Born-Realschule ist nach der Brandschutzsanierung digital neu ausgestattet worden. Neben einem Informatik-Raum mit neuen PCs gibt es zwei Laptop-Wagen und iPads zum individuellen Einsatz in den Klassenräumen. Die Klassenräume haben alle W-Lan mit einem Zugang zum Internet und fest installierte Beamer, auf die man drahtlos zugreifen kann. Zusätzlich stehen den Schülern im Berufswahl-Raum PCs und im Selbstlernbereich der Bibliothek ein PC zur Recherche zur Verfügung.

Schulcheck: Max-Born-Realschule freut sich über „eines der schönsten Schulgebäude Dortmunds“

Schulleiterin Dr. Johanna Kahlert © Andreas Schröter

Jetzt lesen


Hier hat unsere Schule Nachholbedarf

Das sagt der Schulleiterin Dr. Johanna Kahlert: Unserer Schule fehlt zusätzlich zur Beratungslehrerin und Schulseelsorgerin noch eine Schulsozialarbeiterin oder ein Schulsozialarbeiter, um unseren Schülerinnen und Schülern, aber auch den Eltern, bei Fragen und Problemen noch besser und effizienter weiterhelfen zu können.

Jetzt lesen


So berichtet die Presse über die Schule

Der Umzug der Max-Born-Realschule in die neuen (alten) Räume im Schulzentrum am Grüningsweg stand im Fokus unserer Berichterstattung. Zuletzt haben die knapp 1500 Schüler beider Schulen eine Woche lang haben unter dem Motto „Gemeinsam in die Zukunft“ in zahlreichen Gruppen an unterschiedlichen Ideen gearbeitet, bevor Anfang Oktober mit einem Festakt gemeinsam mit dem benachbarten Immanuel-Kant-Gymnasium gefeiert wurde. „Wir haben ein richtig gutes Zusammenleben entwickelt“, unterstrich Schülersprecherin Mariam Hibat. Die Projektwoche habe gezeigt, dass diese Kooperation auch in Zukunft hilfreich sein kann. Zuvor war die Max-Born-Realschule drei Jahre lang im ehemaligen Gebäude der Hauptschule Wickede am Dollersweg untergebracht gewesen. Die Lehrer der Schule, die früher Otto-Hahn-Realschule geheißen hatte, haben 588 Umzugskartons in den Osterferien und in den zwei Tagen danach von Wickede nach Asseln befördert und freuen sich nun, in hellen, modernen und großzügigen Räumen unterrichten zu können.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt