Schulte-Heuthaus-Straße in Marten – Stadt nennt Termin für das Ende der Vollsperrung

rnBaustellen im Dortmunder Westen

Deutlich länger als geplant dauert die Fahrbahn-Sanierung der Schulte-Heuthaus-Straße in Marten. Zwischendurch ruhten die Arbeiten sogar. Doch schon bald soll der Spuk ein Ende haben.

Marten

, 20.09.2019, 16:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Manfred Konieczny ist genervt: „Es kann doch nicht sein, dass hier schon wieder nichts passiert.“ Mit „hier“ meint der Martener die Baustelle auf der Schulte-Heuthaus-Straße in Marten. Bereits Ende Juli 2019 ruhten dort die Sanierungsarbeiten an einigen Tagen, nun habe er erneut einen Stillstand beobachtet, berichtet er gegenüber dieser Redaktion.

Für die Anlieger sei das besonders ärgerlich, aber auch für alle, die aufgrund der Vollsperrung einen Umweg über den Martener Hellweg fahren müssten. „Und das in Zeiten, in denen alle von Klimaschutz sprechen“, sagt Konieczny. Die Arbeiten lägen in den letzten Zügen, doch statt sie zu beenden, würden sie unnötig in die Länge gezogen.

Fahrbahnmarkierung ab Donnerstag

Am Mittwoch (18. 9.) gab es tatsächlich einen Stillstand, bestätigte Stadtsprecher Christian Schön. Das habe an „fehlenden Kapazitäten für den Gussasphalt-Einbau“ gelegen. Donnerstag und Freitag (19./20.9.) sollten die Arbeiten fortgesetzt werden.

Jetzt lesen

Laut Stadtsprecher Schön wird Ende der nächsten Woche (27.9.) oder spätestens Anfang der übernächsten Woche (30.9.) die Straße für den Verkehr wieder freigegeben. „Ab Montag werden die Arbeiten in den Gehwegen sowie Rest-und Aufräumarbeiten durchgeführt. Hierfür sind drei Arbeitstage veranschlagt.“

Ab Donnerstag (26.9.) erfolge dann, trockene Witterung vorausgesetzt, die Fahrbahnmarkierung. „Hierfür sind maximal zwei Tage vorgesehen.“

Ursprünglich sollten die Arbeiten Ende August abgeschlossen sein.

Lesen Sie jetzt