Schwarzfahrer greift Bahnmitarbeiter und Polizisten an

Am Dortmunder Hauptbahnhof

Als ein 24-jähriger Schwarzfahrer sich weigerte, einen ICE im Dortmunder Hauptbahnhof zu verlassen, informierte der Zugbegleiter die Bundespolizei. Der 24-Jährige soll dem Bahnmitarbeiter an die Kehle gefasst und versucht haben, ihm das Smartphone zu entreißen. Der Mann griff auch Polizisten an – und landete letztlich in einer psychiatrischen Klinik.

DORTMUND

31.10.2017, 14:32 Uhr / Lesedauer: 1 min
Schwarzfahrer greift Bahnmitarbeiter und Polizisten an

Am Dortmunder Hauptbahnhof hat ein Schwarzfahrer einen Zugbegleiter und Bundespolizisten angegriffen – er wurde letztlich in eine psychiatrische Klinik gebracht. © Michael Schnitzler

Wie die Dortmunder Polizei erst am Montagabend mitteilte, ereignete sich der Vorfall bereits am frühen Samstagmorgen (29. Oktober). Gegen 2 Uhr forderte ein Bahnmitarbeiter den 24-jährigen Mann auf, einen ICE im Dortmunder Hauptbahnhof zu verlassen. Er hatte keinen Fahrschein für den Zug. Weil der 24-Jährige der mehrfachen Aufforderung nicht nachkam, so schildert es die Polizei, habe der Zugbegleiter die Bundespolizei informiert. Dann eskalierte die Situation.

Schwarzfahrer in Dortmund griff Bahnmitarbeiter und Polizisten an

Der 24-Jährige, so die Polizei, sei dem Bahnmitarbeiter „an die Kehle“ gegangen und habe versucht, ihm das Smartphone zu entreißen. Als ihm dies nicht gelang, sei er vom Bahnsteig geflüchtet – direkt in die Arme von Einsatzkräften der Bundespolizei.

Als die Beamten ihn kontrollieren wollten, habe er auch diese angegriffen. Gefesselt wurde er zur Wache gebracht. Weil er dort mehrfach versucht habe, sich selbst zu verletzen, wurde er später mit einem Rettungswagen in eine Dortmunder Klinik gebracht und kam dort auf die psychiatrische Station.

Gegen den polizeibekannten Mann wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung und Widerstands eingeleitet.

Lesen Sie jetzt